Rezension: "Faunblut" - Nina Blazon

5/27/2011 06:24:00 nachm.

Das Larimar hatte sich nicht bewegt, aber ihre eigene Welt schon. Jade hatte eine Schwelle überschritten und balancierte auf einem schmalen Grat zwischen dem Gestern und Morgen. Sie streckte die Hand aus und ertastete Fauns Hals, sein Gesicht. Sie lächelte, als er den Kopf neigte und seine Wange in ihre Hand schmiegte.

Erster Satz:
Auf den ersten Blick sahen sie erschreckend menschlich aus.

Inhalt:
Ein fernes Königreich. Eine erbarmungslose Königing und eine Liebe, jedem Widerstand zum Trotz.

Zusammen mit ihrem Vater, lebt Jade, in einem alten Hotel genannt das "Larimar". Die Beiden führen ein anständiges Leben, denn im Gegensatz zu anderen Bewohnern des Königreichs, steht die Lady ihnen wohlwollend gegenüber und duldet ihren Wunsch das Hotel zu betreiben wie auch selbst dort zu wohnen. Alles geht seinen gewohnten Gang, bis eines Tages etwas passiert, was Jades ganze Welt auf den Kopf stellt...

Bei einem Ausflug, in die verbotene Stadt, stößt sie während ihrer Flucht vor den Jägern der Königin, auf ein Echo. Seit klein auf, wurden Jade über die Echos böse, beängstigende Geschichten erzählt, deshalb ist das junge Mädchen bei ihrem Anblick zunächst irritiert wie auch geschockt. Doch nach kurzem, fühlt sie ihn ihrer Brust ein tiefes Gefühl der Zuneigung und verhilft einem von ihnen sogar später zur Flucht. Noch ganz zerstreut von ihren Erlebnissen, gerät ihre Welt kurze Zeit später wieder ins Wanken. Denn in der Stadt, sind seltsame Gäste der Lady angekommen, die ab sofort im Larimar wohnen sollen. Bei sich haben sie viele, seltsame Kisten, in denen sich Wesen befinden, die keiner zu Gesicht bekommen darf, jedoch beängstigende Laute von sich geben. Einer der Gäste aus dem Norden ist Faun. Schon bei ihrer ersten Begegnung ist Jade von seinem Anblick wie gebannt. Schließlich verliebt sie sich in Faun, den Feind und handelt entgegen jeder Vernunft. Denn im drohenden Krieg, um den Thron, stehen sie auf verschiedenen Seiten des Flusses. Faun, als treuer Anhänger der Königin und Jade, als Mitglied der Rebellen. Es entbricht ein Kampf, um Liebe, um Freiheit und Gerechtigkeit, der wie eine Flamme, immer größer und heller auflodert, bereit alles zu verschlingen [...]

Schreibstil:
"Faunblut" war mein erstes Buch der Autorin und ich muss gestehen, dass ich mich schon nach wenigen Seiten, voll und ganz in den Schreibstil verliebt habe. Nina Blazon schreibt voller Poesie und so bildhaft, dass man von Wort zu Wort, immer mehr in der Geschichte von Jade und Faun versinkt. Jeder Satz in diesem Buch, ist so gut ausgearbeitet und so durchdacht , dass man hinter jedem Buchstaben, die Liebe zum Detail wiedererkennt. Nina Blazon schafft eine magische Welt, voller Liebe, Hoffnung und Mut, die jedes Zeitgefühl davonweht und so das Lesen zu einem außergewöhnlichen Erlebnis gestaltet.

Charaktere:
Jede Figur in der Geschichte ist in sich einzigartig und unglaublich liebevoll ausgearbeitet. Der Schreibstil der Autorin hebt hier, jedes Detail hervor und bringt dem Leser so jeden Charakter ein Stückchen näher. Besonders die Hauptperson Jade, ist einfach eine unglaubeliche Heldin. Sie ist mutig, neugierig, voller Willenskraft und Tatendrang. Aber auf der anderen Seite auch verletztlich, voller Ängste und Zerstreuungen. Man fiebert in jeder Situation mit ihr mit und hofft für sie, der Wahrheit auf die Spur zukommen. Auch Faun ist eine wirklich gelungene, männliche Gegenfigur zu Jade. So ist er anfangs ziemlich verschlossen, engstirnig und abweisend. Doch je mehr man in das Abenteuer eintaucht umso mehr erkennt man auch, dass er sehr verletztlich sein kann. Ich kann nur wieder sagen, dass mich Nina Blazon, auch durch die Gestaltung ihrer Figuren sehr überzeugen konnte. So habe ich jede Seite, mit Jade, Faun, Jakub, Martyn, Moira und allen Anderen sehr genossen und werde sie jetzt, umso mehr vermissen, denn sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen und ich fand es, nach der letzten Seite, sehr traurig und schade, nun Abscheid nehmen zu müssen.

Idee/Umsetzung:
Die Idee, die sich hinter den Seiten versteckt, ist erfrischend neu und bietet eine gelungene Abwechslung zu Anderen Fantasygeschichten. Es wird eine magische Welt dargestellt, mit Königreichen, Untertarnen, Sklaven, Rebellen aber auch neuen Wesen, die sich Echos nennen. Ich finde, mit all diesen Gruppierungen, bietet das Abenteuer eine gelunge Abwechslung. Zudem üben die neuen Wesen, die Echos eine unglaubliche Faszinaton auf den Leser aus - so erging es zumindest mir von der ersten Seite an. Denn im Verlauf, wurden immer mehr Eigenschaften und Fähigkeiten der Wesen deutlich, dass einem das Bild im Kopf immer wieder entglitten ist. Man konnte die Echos nicht richtig zu fassen bekommen und jenes machte sie irgenwie geheimnisvoll und mystisch. Die Idde von Nina Blazon konnte mich voll und ganz aufsaugen, packen und in ihre, hinter den Seiten erschaffene Welt entführen. Am Ende ist es doch genau dies, was ein gutes Buch auszeichnet. Die Magie, die Seiten dahinfliegen zu lassen, die Zeit aufzusaugen und nach der letzten Seite, grob in der Gegenwart wachgerüttelt zu werden.


Cover:

Im Verlauf, wurde das Cover von "Faunblut" einmal erneuert. Am Anfang fand ich beide Cover gelungen, das Türkisfarbene, wie auch das Pinke. Obwohl mich das Blaue schon ein wenig mehr fasziniert hat. Doch jetzt, nachdem ich die Geschichte gelesen habe, den Inhalt kenne, muss ich zugeben, dass die Erneuerung des Covers nicht nachvollziehbar ist. Die Hauptperson Jade, zeichnet sich vorallem, durch ihre auffällige und wunderschöne Augenfarbe aus. Die im Buch mit dem dort beschriebenen Fluss verglichen werden. So wird über ihre Augen gesagt, dass sie Türkis schimmern. Das erste, ursprüngliche Cover, fängt diese Magie ihrer Augen auf, macht das Cover dadurch zu etwas ganz besonderem, doch die Neuauflage, handelt gegen jede inhaltliche Angaben und schmückt Jade hier, mit pink/lila Augen. Ich frage mich jetzt als Leser, warum nimmt man als Verlag, solch eine Veränderung vor? Hätte man die Augenfarbe andersrum geändert, dann hätte ich es nachvollziehen können, aber so? Da fragt man sich doch, welche Bedeutung der Inhalt hat, wenn er mit dem Cover so übergangen wird. Ich bin froh, dass ich die erste Ausgabe ergattern konnte und werde mal darüber nachdenken, ob ich den Verlag darauf ansprechen werde. Denn es juckt mir schon in den Fingern [...] Schließlich kann jedoch trotzdem festhalten, dass ich beide Cover sehr schön finde, wenn ich vom inhaltlichen absehe.

Fazit:
"Faunblut" von Nina Blazon, bietet jedem Leser ein atemberaubendes Abenteuer voller Hoffnung, Mut und auch Liebe. Dabei zeichnet sich das Buch vorallem durch einen liebevollen und poetischen Schreibstil aus, der nicht nur die Figuren zu etwas ganz besonderem macht. Fängt man ersteinmal an zu lesen, dann ist man rettunglos verloren, denn die Welt von Jade und Faun, saugt ihre Leser auf, lässt Stunden, wie Minuten erscheinen und setzt einen erst nach der letzten Seite, grob in der Gegenwart ab. Deshalb gebe ich euch, eine uneingeschränkte Leseempfehlung mit auf den Weg. Ich kann euch versprechen, ihr werdet es nicht bereuen, denn das Abenteuer wird euch direkt mit sich reißen. Selbst jetzt, nachdem ich die letzten Worte, schon einige Zeit hinter mir gelassen habe, verspüre ich noch den Wunsch zurückzukehren. Ich habe durch dieses Buch alles gewonnen: gute Unterhaltung, eine neue Welt, eine neue Liebe, eine neue Lieblingsautorin und vorallem, ein neues Lieblingsbuch.





Facts:
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten – bevor sie den Fantasy-Jugendroman 'Im Bann des Fluchträgers' schrieb, der 2003 mit dem 'Wolfgang-Hohlbein-Preis' und 2004 mit dem 'Deutschen Phantastik-Preis' ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.
[Quelle: cbt-Verlag]
Produktionsinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: cbt (1. Dezember 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570160092
  • ISBN-13: 978-3570160091
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,6 x 4,6 cm

Bücher der Autorin:



[Mehr? Die Seite von Nina Blazon bei Amazon.de HIER!]

Eure Jenny

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

12 Wortgeflüster

  1. Sehr schöne Rezension, macht mich neugierig auf das Buch. Eine kleine Anmerkung habe ich aber (die du mir hoffentlich nicht böse nimmt ;)): 'Charaktere' schreibt man ohne 'ä'. Hab ich bei deiner letzten Rezi schon bemerkt aber gedacht, es sei nur ein Tippfehler ;)

    AntwortenLöschen
  2. @Caro
    Dankeschön!
    Ach quatsch, nehm dir das nicht böse..
    Ich mus sehrlich zugeben, das sich lange an dem Wort überlegt habe und das es mir optisch komisch vorkam.. aber ich bin einfach nicht drauf gekommen *lach* jetzt hab ich es ja endlich ;) Hab ich direk geändert :P

    AntwortenLöschen
  3. Also ich habe mal gehört, dass der Verlag beim alten Cover einfach ein Bild aus dem Internet verwendet hat, ohne die Besitzerin vorher zu fragen - bzw. haben sie sie gefragt, aber keine Antwort erhalten. Als das Mädchen dann ihr Bild auf einem Cover gefunden hat, war sie nicht sonderlich begeistert, deshalb musste das Ganze geändert werden;)
    Finde ich aber auch sehr schade, mir hat das alte viel besser gefallen!

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jenny,
    kann es sein, dass bei dem ersten Cover vielleicht Jade (türkises Auge) und bei dem zweiten vom Taschenbuch (rotes Auge) Faun gemeint ist? Hab mir das auch schon überlegt und seine Augen schimmern doch in besonders einer Situation rötlich. Das wäre zumindest mal eine Erklärung :-)
    Schöne Rezi, ich fand's auch super!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Rezi!
    Bist ja ziemlich fix damit durch! :)
    Ich lese das Buch jetzt auch, und bis jetzt gefällt es mir auch schon sehr gut!
    Lieben Gruß
    Deine Luna

    AntwortenLöschen
  6. @Damaris:
    Ich finde, für die Augen von Faun, sieht der Gesichtstzug einfach viel zu weiblich aus... ich kann mir deshalb nur sehr schwer vorstellen, dass es sich hierbei um das Gesicht eines Mannes handelt.. Aber wäre eine Idee gewesen... ich bleibe jedoch ratlos ;)

    AntwortenLöschen
  7. Jenny, das finde ich schon auch. Wär aber irgendwie eine logische Erklärung gewesen :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Damaris:
    Ja, stimmt schon.. ich glaube ich werde den Verlag mal fragen.. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hach, ich habe das Buch vor Jahren gelesen und kam einfach nicht ran. =/ Stimmt mich immer ein wenig traurig, wenn ich sehe, dass so viele das Buch lieben, aber bei mir passiert es sowieso des Öfteren, dass mir Bücher, die den meisten gefallen, absolut nichts geben. Leider leider.

    AntwortenLöschen
  10. Die Version von Anonym hab ich damals bei der Coveränderung auch so im Internet gelesen. War übrigens schon beim Hardcover, nicht erst beim Taschenbuch. Was gegen die Theorie mit den Bildrechten spricht ist aber, dass das zweite Augenbild wenn ich mich richtig erinnere von der gleichen Künstlerin/Fotografin stammt wie das erste *lol* Ich mein ich hätte das damals im Impressum nachgeschaut. Deshalb wäre ich sehr auf die Antwort des Verlags gespannt, frag ruhig ^_^

    AntwortenLöschen
  11. Mich konnte das Buch gar nicht überzeugen. Meine Rezi ist hier, fals es dich interessiert warum: http://wondersbuecherkiste.blogspot.com/2011/08/faunblut.html

    AntwortenLöschen
  12. Hach...
    Ich LIEBE dieses Buch!!
    Das mit dem Cover hatte ich noch gar nicht gehört... hab mir schon gedacht, dass es einen 2. teil gibt.. schade :(
    Schau doch auch mal bei mir vorbei :)
    http://www.eintauchen-in-eine-andere-welt.blogspot.com

    Würde mich freuen

    AntwortenLöschen

Archiv