Rezension: "Geisterritter" - Cornelia Funke

7/12/2011 02:30:00 nachm.

Er sah so wunderbar aus. Genau wie die Ritter, von denen ich geträumt hatte, wenn ich in unserem Garten auf die Brombeerranken eingeschlagen und mir dabei vorgestellt hatte, gegen Drachen und Riesen zu kämpfen, mit einem Schwert, das unbesiegbar machte und einer Rüstung, die vor allem schützte, was einem mit sechs Jahren Angst macht - ältere Kinder, bissige Nachbarhunde, ein Gewitter in der Nacht oder die Frage meiner kleinen Schwester, wann mein Vater endlich zurückkommen würde. Ich brachte eine unbeholfene Verbeugung zustande. Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte. Alles, was ich wusste, war, dass meine Angst fort war, als hätte Longspee sie mir vom Herzen gewischt.

Erster Satz:
Ich war elf, als meine Mutter mich aufs Internat nach Salisbury schickte.

Inhalt:
Der elfjährige Jon Whitcroft, hatte bisher ein sehr schweres Leben. Nach dem Tod seines Vaters, fühlt er sich gegenüber seiner kleinen Schwester und seiner Mutter verantwortlich, denn nun ist er der Herr im Haus, der Beschützer seiner Familie. Als seine Mutter jedoch einen neuen Mann an ihre Seite lässt und diesen sogar zu heiraten gedenkt, gerät Jons Welt voll und ganz aus den Fugen. Nun muss er seinen Platz, als Beschützer der Famile, räumen. Doch Jon wäre nicht Jon, wenn er nicht alles erdenkliche versuchen würde, um den Vollbart, den neuen Freund seiner Mutter, aus ihrem Leben zu verjagten. So unternimmt er alles, um ihm das Leben zur Hölle zu machen. Doch statt von seiner Mutter als Held gefeiert zu werden, wird Jon auf ein Internat geschickt. Noch ahnt er nicht, dass er mit seiner Ankunft in Salisbury, in das wohl größter Abenteuer seines Lebens schlittert. Denn in dem kleinen Dorf, treibt ein ganz besonderer, böser und gemeiner Geist sein Unwesen, der Rache an der Familie von Jon will. Begleitet von der kecken und frechen Ella, stürzt sich der kleine Jon in eine abenteuerliche Reise durch die Zeit, in der Freundschaft, Edelmut und Tapferkeit alles zu sein scheinen.

Schreibstil:
Der Schreistil von Cornelia Funke ist anders als in ihren anderen Büchern nicht so poetisch und bildhaft gehalten. Stattdessen sprühen die Sätze vor Leichtigkeit, denn die Autorin hat in dieser Geschichte einen relativ simplen und einfachen Schreibstil verwendet. Angesehen an der Tatsache, dass dieses Buch als "Kinderbuch" veröffentlicht wurde, ist dies sehr passend. Denn trotz allem, verliert ihr Schreibstil nicht an Schönheit. Ganz im Gegenteil, gerade diese Leichtigkeit macht dieses Buch am Ende aus. Zudem schafft es C. Funke trotz allem, durch ihre Art und Weise, mit Wörtern zu spielen, eine märchenhafte und somit perfekt Stimmung für diese Geschichte zu kreieren.


Idee/Umsetzung:
Die Idee, die sich hinter der Geschichte verbirgt ist genauso einfach und leicht gehalten, wie auch der Schreibstil. Es geht um einen kleinen Jungen, der auf der Suche nach sich selbst, eine abenteuerliche Reise bezwingen muss, in der es um Mut, Freundschaft, Edelmut und Tapferkeit geht. Ich finde diese Geschichte zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie eine gewisse Moral verfolgt und sich durch ein schönes, herzliches "Happy End", in das Herz jedes Lesers schleichen wird. Dabei ist es wohl nebensache, ob man jung oder alt ist, denn die Idee und Umsetzung von Cornelia Funke, wird für jeden, ein süßes und schönes Leseerlebnis bieten. Zwar wird man sich bestisich durch eine, herzliche Geschichte, gut unterhalten fühlen.


Charaktere:
Die Charaktere in diesem Buch sind genau so, wie man es sich als Kind in einem tollen Märchen vorstellt. Hauptfiguren in dieser Geschichte sind vorallem Jon und Ella. Als Jon, sehr enttäuscht in Salisbury eintrifft, und direkt mit der Anwesenheit der Geister konfrontiert wird, trifft er auf das Mädchen Ella. Ihr Großmutter, namens Zelda, führt Geistertouren mit den Touristen und als Ella von Jons Schreckenbegegnung erfährt, nimmt sie ihm die Angst. Sie erklärt ihm alles, was sie über Gesiter weiß und macht ihm immerzu Mut. Damit bietet Ella das Gegenstück zu Jon. Denn ist Jon oft verunsichert und etwas schüchtern, so ist Ella hingegen sehr frech, clever und keck. Zusammen sind die Beiden ein unschlagbares Team. Schnell wachsen sie zusammen und teilen eine enge Freundschaft. Deshalb war es für die Beiden nicht allzu schwer, sich in mein Herz zu schleichen. Doch auch andere Figuren dieses Buches, sind mir sehr ans Herz gewachsen und haben diese kleine Lesereise, für mich zu etwas ganz besonderem gemacht. Aber auch die bösen Figuren in der Geschichte sind genau so, wie man es von einer märchenhaften Gruselgeschichte erwarten würde: böse, gmein und vor allem gruselig. Zwar für mich als älteren Leser wohl weniger gruselig, aber ich denke für Kinder wäre sie es bestimmt. Deshalb kann ich festhalten, dass jede Figur in diesem Buch, perfekt in die Geschichte und auh zur Altersklasse passt. Man fiebert und bangt mit Jon und Ella und verfolgt voller Spannung ihr Geisterabenteuer.


Cover/Innengestaltung:
Die Innengestaltung dieses Buches ist definitiv ein Hingucker für Jedermann. Denn passend zu einem Märchen, befinden sich hier sehr viele Bilder. Auch wenn diese, diesmal nicht von der Autorin selbst stammen, sondern von Friedrich Hechelmann, so sind sie doch sehr passend und vorallem: wunderschön! Teilweise habe ich mich in manchen Bildern richtig verloren und mir vorgstellt, ich wäre ein Teil dieser Geschichte. Deshalb kann ich nur mein Lob aussprechen, für diese gelungenen Bilder. Jedoch muss ich hier noch etwas anmerken und zwar, fand ich einige der Bilder, bezogen auf den Inhalt, sehr beängstigend. Es ist die eine Sache, etwas gruseliges vorgelesen zu bekommen und die Andere, auch noch Biler davon vor Augen zu haben. Da dieses Buch auch für kleinere Kinder ist, weiß ich nicht, wie diese, manche der Bilder aufnehmen würden. Aber ansonsten wie schon erwähnt, bin ich mehr als zufrieden mit den Bildern. Auch das Buchcover, ist eine Zeichnung von F. Hechelmann. Sie ist passend zu einem Kapitel in dem Buch, in welchem man sie auch nochmals, abgedruckt wiederfindet. Für mich, war das Titelbild auch einer meiner Lieblinge, einfach weil es die ganze Stimmung und Atmosphäre in der Geschichte einfängt.

[Größeres Bild? Dann einfach "anklicken"]
Fazit:
"Geisterritter" von Cornelia Funke, ist ein spannendes und herzliches Märchen, für Jung und Alt. Dabei zeichnet sich dieses Leseerlebnis vorallem durch liebevolle Charaktere aus, eine schöne und gruselige Grundidee, wie auch einen leichten, aber dennoch magischen Schreibstil. Der Autorin ist hier, eine sehr schöne und bewegende Geschichte gelungen, die nicht nur in das Regal jedes Kindes gehört, sondern auch für ein paar schöne Lesestunden für Erwachsene sorgt. Besonders die sehr schönen und passenden Bilder, versüßen einem das Lesen und ziehen einen immer tiefer in das Abenteuer von Jon und Ella. Ich jedenfalls hatte ein paar tolle Stunden, auch wenn dieses Buch für mich nicht an die "Tintenherz-Trilogie" herankommt, so kann ich dieses Buch, wirklich jedem wärmstens ans Herz legen. Man sollte bloß nicht mit zu hohen Erwartungen an die Geschichter heran gehen, denn sie ist simpel und einfach gestaltet, da sie für Kinder ansprechend sein soll - aber sie bietet einem eine kleine Flucht aus dem Alltag und macht trotzdem sehr viel Spaß. Denn dieses Märchen hat alles, was man sich als Leser wünscht und noch viel mehr. Denn wann man zwischen den Zeilen liest und die Geschichte noch einmal an sich vorbeiziehen lässt, dann hat sie auch eine wunderbare Moral - man kann gar nicht anders, als nach der letzten Seite, seufzend und glücklich, noch eine Weile in der Welt von Jon und Ella zu versinken.



Facts:

Cornelia Funke, eine der bekanntesten deutschen Autorinnen von Kinder- und Jugendliteratur, hat erst nach einer Ausbildung zur Diplom-Pädagogin und einem anschließenden Grafikstudium angefangen zu schreiben. Texte zu Bilderbüchern, Bücher zum Vorlesen, für Leseanfänger und Leseratten entstanden und wurden zum größten Teil auch von ihr selbst illustriert; einige ihrer Romane sind Familienbücher im besten Sinne. Zu großen internationalen Erfolgen wurden Herr der Diebe, Drachenreiter sowie die Tintenwelt-Trilogie: Tintenherz, Tintenblut und Tintentod.
[Quelle: Dressler Verlag]


Seite der Autorin:
corneliafunkefans.de

 

Produktionsinformationen:
  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Dressler (August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3791504797
  • ISBN-13: 978-3791504797
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 14 Jahre
  • Mehr? "Geisterritter" bei Amazon.de HIER

Trailer:




Mein herzlicher Dank, für dieses Rezensionsexemplar geht an:

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

3 Wortgeflüster

  1. Eine schöne Rezension hast du da geschrieben. :)
    Nachdem ich von "Reckless" enttäuscht war, werde ich "Geisterritter" sicher lesen.

    Die "Tintenherz"-Trilogie ist etwas ganz Besonderes und es wird schwierig sein, nochmals dieses Level zu erreichen bzw. da mit einem weiteren Buch heranzukommen. ;-)

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Die Rezension hat mit sehr gefallen! Werde mal überlegen ob ich das Buch auch kaufe und lesen werde.
    LG, Lisa-Marie

    AntwortenLöschen
  3. Warum findest Du den Schreibstil einfach? Die Geschichte ist als Rückschau des erwachsenen Jon auf seiner Internatserlebnisse geschrieben und wechselt relativ häufig und - wie ich finde - zu oft fälschlicherweise zwischen den Erzählzeiten. Und dabei habe ich nur die Leseprobe gelesen! Besonders schade finde ich, dass die Rückschau gar nicht inhaltlich motiviert ist. Handlungszeit und Erzählzeit stimmen nie überein, nicht einmal am Ende des Buches. Auf diese Weise ergibt die Perspektive überhaupt keinen Sinn - außer dass sie alle Spannung zerstört, weil der Leser immerzu weiß, dass Jon jede Gefahr mit Bravour überstehen wird, sonst könnte er seine Geschichte nicht aufschreiben!

    AntwortenLöschen

Archiv