Rezension: "Bodyfinder" - Kimerly Derting

8/17/2011 12:51:00 nachm.

Ein Serienkiller auf freiem Fuß. Ein Mädchen mit einer übernatürlichen Gabe. Und ein Junge, der sein Leben für sie geben würde.
Erster Satz: Violet Ambrose zog es fort von ihrem Vater, als die sanften Klänge sie wie ein zartes Netz umspannen.

Inhalt:
Violet Ambrose ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie hat eine besondere Gabe, die sie von den anderen Jugendlichen unterscheidet: Sie kann das Echo der Toten sehen. Wann immer ein Tier oder ein Mensch gewaltsam umgebracht wurde, spürt sie ihr Echo. Es ist eine Selbstverständlichkeit, fast schon wie ein Verlangen, dass sie die Tiere dann begraben muss, denn sonst findet sie selbst keine Ruhe. Von Violets Gabe wissen nur eine Handvoll Menschen, denn es gilt ihr Leben zu schützen. Unter diesen Menschen ist Violets bester und längster Freund: Jay. Die Beiden sind schon Ewigkeiten miteinander befreundet und können sich alles erzählen. Dachte Violet zumindest, bis zu dem Sommer in dem sich alles veränderte und sie anfing, ihren Freund mit anderen Augen zu sehen und sich somit langsam in ihn verliebte. Doch wäre dieses Gefühlschaos nicht schon genug in dem Leben eines Teenagers, hält auch noch ein Serienkiller in der Kleinstadt einzug und so wird der Alltag schnell zum Grauen. Besonders für Violet, denn die Echos der toten Mädchen zerren und ziehen an ihr. Sie weiß, sie wird erst wieder Ruhe haben, wenn sie den Mörder gefunden hat. So begibt sich Violet auf ein spannendes und gefährliches Abenteuer, bei dem sie schnell selbst zur Zielscheibe des Serienmörders und somit in größte Gefahr gerät.
Schreibstil:
Schon lange stand dieses Buch auf meiner Leseliste, doch irgendwie ist nie ganz der Funke übergesprungen und ich hatte nie das Verlangen mich der Geschichte zu widmen. Als ich es dann doch tat, ging ich ohne große Erwartungen an die Geschichte und wie sich herausstellte wurde ich regelrecht umgehauen. Jetzt bereue ich es zu tiefst, dass ich mich nicht früher an
"Bodyfinder" getraut habe. Denn die Geschichte von Violet und Jay ist so berauschen und gleichzeitig mitreißend, dass ich am Liebsten direkt wieder hinter den dicken Seiten eintauchen würde. Kimberly Derting hat einen wunderschönen und mitreißenden Schreibstil. Sie schreibt flüssig und einfach, aber auch zu gleich sehr bewegend. Damit schafft sie es, den Leser mit Haut und Haaren an ihr Buch zu fesseln. Wann immer die Hauptfigur Angst hat, hat der Leser sie auch, wann immer ihr das Herz vor Liebeskummer schwer ist, leidet der Leser mit ihr. Ich habe wirklich jedes Kapitel in diesem Buch mit Liebe gelesen und genossen. Auch der Sichtwechsel zwischen Violet und dem Serienmörder, ist der Autorin grandios gelungen. Denn dieser Serienmörder ist grausam, brutal und unheimlich. Genauso wie ein typischer Bösewicht sein sollte. Diese Stimmung überträgt Kimerly Derting vorallem durch ihre düstere Schreibweise in den beschriebenen Kapiteln.

Idee/Umsetzung:
Wie ich im angehängten Interview herausfinden konnte, stammte die Grundidee der Geschichte von dem Ehemann der Autorin, die direkt hingerissen war und eine Geschichte darüber schrieb. Diese Geschichte kam sehr gut an und wurde zum Buch. In dieser Hinsicht muss ich also dem Ehemann von Kimberly Derting danken, denn ohne ihn, wäre dieses Abenteuer wohl nie so zu Papier begracht worden. Die Idee ist neu und unverbraucht und somit macht es Spaß sich von den Seiten berauschen zu lassen und mit Violet und Jay auf Mörderjagd zu gehen. Auch die Umsetzung der Idee ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Liebesgeschichte, die neben der Killerjagd, Hauptthema im Buch ist, entwickelt sich langsam und schön. Ohne jeglichen Kitsch erzählt K. Derting von einer tiefen Freundschaft, die sich langsam zu einer Liebesgeschichte entwickelt. Sanft und leicht schreibt sie die Zeilen dahin und packt so jedes Leserherz. Ich finde die Idee, dass aus Freundschaft Liebe wird, ist in diesem Genre relativ selten. Deshalb habe ich es sehr genossen, mich voll und ganz auf die Beiden und ihre Geschichte einlassen zu können.
Charaktere:
Die Figuren in
"Bodyfinder" sind allesamt liebevoll und herzlich beschrieben. Violet leidet oft sehr unter ihrer Gabe, doch trotzdem ist sie ein Mädchen voller Lebensfreude. Sie liebt ihr Leben, unternimmt viel mit ihren Mädels und hat schrecklichen Liebeskummer wegen Jay, weil sie Angst hat, ihre Freundschaft könnte an ihrer Verliebtheit zerbrechen. Ich denke Violet ist in vielerlei Hinsicht genau wie wir. Denn ich denke jeder wird schon einmal in einer solchen Situation gewesen sein. Das macht es einfach, sich voll und ganz auf sie und ihre Empfindungen einzulassen. So ist mir Violet sehr ans Herz gewachsen. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass sie mit eine meiner Liebsten Buchcharaktere geworden ist. Einfach weil ich ihre Art sehr geliebt habe. Aber acuh Jay ist ein unglaublicher Charakter. Genau die Art Mensch, die man gerne als besten Freund hätte. Er ist ein guter Zuhörer, ein Beschützer und unglaublich niedlich, wenn es um Violet geht. Deshalb kann man eigentlich nicht anders, als mit den Beiden unmengen Spaß in der Geschichte zu haben. Aber auch der Bösewicht in dieser Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet und bietet den völligen Kontrast zu Jay und Violet. Genau hier wird deutlich, wie bewusst und durchdacht die Autorin ihre Figuren erschaffen hat. Denn der Serienkiller ist ohne Skrupel, düster und gefährlich. Wenn man bedenkt wie Kontrastreich dieses ganze Buch an Charakteren ist, kann man nur festhalten, dass die Autorin hier eine sehr ausgewogene und harmonische Mischung erschaffen hat, die den Leser perfekt unterhalten und berühren. Spannung und Herzklopfen inklusive!
Cover/Innengestaltung:
Das Cover des Buches ist einfach ein absoluter Blickfang. Wer hier nicht länger mit seinen Augen verweilt, der verpasst etwas. Das Einzige, was mich ziemlich gestört hat war, dass man wirklich jeden Fingerabdruck auf dem Cover sieht und es so nach einiger Zeit schon ziemlich vergriffen ausssieht. Dies lieg besonders an dem Material. Deshalb finde ich es ein wenig schade, denn sonst würde das Bild noch extremer wirken. Die Innengestaltung des Buches ist sehr schlicht. Hauptmerkmal ist der Sichtwechsel von Violet und dem Serienmörder. Seine Kapitel sind kursiv geschrieben und somit eindeutig gekennzeichnet. Trotzdem finde ich, ist alles sehr harmonisch, denn große Gestaltung hat die Geschichte auch nicht nötig, sie überzeugt auch so perfekt.


[Größeres Bild? anklicken]
Fazit: "Bodyfinder" von Kimberly Derting ist ein interessanter und berührender Jugendroman, der besonders durch eine interessante Grundidee, sowie eine wunderschöne und sanfte Liebesgeschichte begleitet wird. Dabei dominieren ehrliche und wahre Charaktere die Geschichte, mit der sich der Leser sehr gut identifizieren kann. Denn Violet und Jay scheinen wir aus dem Leben gegriffen und verleihen dem Abenteuer so einen netten Beigeschmack. Ich habe mich sehr gerne hinter den Bustaben verloren, denn die Autorin schafft es durch ihren Schreibstil und die schöne Abrundung des Gesamtwerkes, zu verzaubern. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band in meinen Händen zu halten und mich in ein neues Abenteuer zu stürzen. Wer Kimberly Derting keine Chance gibt, der verpasst etwas. Denn ich empfehle dieses Buch jedem: jung wie alt. Ich denke beide Generationen kommen sicherlich beim Lesen auf ihre Kosten. Also, greift zu unr lasst euch mitreißen!


Facts:
Kimberly Derting ist geboren und aufgewachsen in der Region um Seattle, mit kurzen Abstechern nach Phoenix, Boise und San Jose. Sie hatte eine fröhliche Kindheit und wurde zusammen mit ihrem Bruder von ihrer alleinerziehenden Mutter großgezogen. Bereits in der High School wurde Journalismus zu ihrer Leidenschaft. Kimberly Derting lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Nordwesten der USA.
[
Quelle: phantastik-couch.de]


Seite der Autorin:
kimberlyderting.com



Produktionsinformationen:
  • Gebundene Ausgabe: 343 Seiten
  • Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3815798736
  • ISBN-13: 978-3815798737
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,4 x 3,4 cm
  • Buch "Bodyfinder" bei Amazon.de HIER

Trailer:




Eure Jenny




Link

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

5 Wortgeflüster

  1. Sehr schöne Rezi Jenny. Fand das Buch auch ganz arg toll! Violet mochte ich wirklich gerne u. Jay ist einfach sweet :-) Das Coverpapier ist wirklich empfindlich. Bei mir geht am unteren Rand schon die Überschicht ab, obwohl ich den SU zum Lesen abgenommen hatte :-(
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Schön das es dir ganz gut gefallen hat. Habe es auch gelesen, aber meins war es nicht so.. Aber ich werde die Fortsetzung auf jeden fall auch lesen..
    Lg, Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Bodyfinder hat mir auch unglaublich gut gefallen. Hatte das innerhalb von einem Tag gelesen. Die Fortsetzung soll ja nun erst im Frühjahr 2012 in Deutschland erscheinen. *hmpf* :(

    AntwortenLöschen
  4. Hey

    einen wunderschönen Blog hast du hier!! Und deine Rezension war auch total gut. :-)
    Schau doch mal auf meinem Blog vorbei:
    www.binzis-buchwelt.blogspot.com
    würde mich echt freuen!
    Lg, Binzi

    AntwortenLöschen
  5. Ich spiele schon mit den Gedanken, mir das Buch zu besorgen. ;D
    Bei Amazon bin ich schon seit Tagen über das Buch gestoßen und seither überlege ich darüber.
    Mal gucken... zuvor muss ich jedoch erst meine SuB abbauen. :D

    LG
    Amarylie

    PS: Eine schöne Rezi.

    AntwortenLöschen

Archiv