Nimmt das denn nie ein Ende?

3/30/2012 03:02:00 nachm.

Halli, hallo, hallöchen!

Die liebe Carina von "All about Books" hat das Thema schon einmal aufgegriffen, doch auch ich will mich heute einmal dazu äußern: Die endlose Masche mit den Buchreihen. Der Auslöser für meine Erkenntnis findet sich am Montag. Der liebe Herr Postboote brachte mir "Von der Nacht verzaubert" [Amy Plum]. Zunächst war ich regelrecht begeistert, bin im Dreieck gehüpft und habe mich super auf das Lesen gefreut, doch dann schlug ich das Buch auf, las die Beschreibung der Autorin und fand den Satz: >> "Von der Nacht verzaubert" ist der Auftakt einer Trilogie...<< Irgendwie war meine Euphorie in diesem Moment vorbei. Denn zur Zeit bin ich schlicht und einfach ermüdet von den ganzen "Buchreihen", die den Buchmarkt beherrschen. Können die Autoren keine "Einzelbände" mehr schreiben? Oder wollen sie  es einfach nicht, vielleicht auch um weitere Bücher zu verkaufen? Ehrlich gesagt habe ich darauf keine Antwort. Aber am Montag wurde mir dann das erste Mal wirklich bewusst, dass ich teilweise auch ein wenig davon genervt bin, dass man kein gutes Buch mehr findet, das keine Reihe oder Trilogie mit sich zieht. Nie ist eine Geschichte mal nach 400 Seiten vorbei. Immer geht es weiter und weiter und weiter. Für uns Leser heißt dies zum Einen, dass man (vorrausgesetzt, einem hat der 1. Band gefallen) ein weiteres Buch kaufen und zudem (oftmals) sehr lange auf dieses warten muss. Nicht nur die ganze Warterei setzt mir oftmals schwer zu... Versteht mich nicht falsch, ich "hasse" Buchreihen etc. nicht. Teilweise mag ich es sehr gerne, dass eine Geschichte weitererzählt wird. Aber mitlerweile habe ich das Gefühl, dass viele Autoren darauf ihren Fokus setzten.  Ich habe einmal meine aktuellen "begonnenen" Buchreihen gezählt und bin danach förmlich aus den Latschen gekippt. Ich lese zur Zeit an 45!!! Buchreihen. Man muss sich die Zahl einfach mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich war wikrlich geschockt. Die wenigsten Bücher in meinem Schrank sind wirklich abgeschlossene Einzelgänger. Ich zeige euch mal ein paar meiner Reihen:


Trilogie(n):




Reihen:




Was denkt/meint ihr zu dem Thema?
Habt ihr manchmal auch das Gefühl, dass dieses ganze "Fortsetzunges-Gehabe" ziemlich anstrengend ist?
Welche Reihen habt ihr im Schrank und lest ihr so?


Wünsche euch alles Liebe und ein schönes Wochenende!
Eure Jenny

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

14 Wortgeflüster

  1. Ich bin da ganz deiner Meinung. Zudem habe ich immer das Bedürfnis, wenn ich eine Reihe angefangen habe, sie vollständig in meinem Regal stehen zu haben. Doch so langsam habe ich mich von der Gewohnheit abgelöst, da die meisten Reihen mit der Zeit einfach schlechter werden.
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich nur zu gut verstehen! Ich liebe Reihen, aber in letzter Zeit werden sie immer anstrengender und nehmen Überhand. Es gibt keine guten Einzelbände mehr und entdeckt man mal ein tolles Buch erfährt man kurz danach, das ein weiteres Buch noch nachgeschoben wird ^^ Und zudem ist grade wohl die Zeit von 1. Bänden von Reihen. All die Fortsetzungen kommen ja erst noch :/ ich trau mich schon gar nicht mehr neue Bücher anzufangen, vor lauter Angst, dass es wieder eine Reihe ist.

    Wow, 45 Reihen ist wirklich eine ansehnliche Zahl!! Es würde mich zwar auch interessieren, wie viele Reihen ich aktuell lese, aber der Gedanke an die Anzahl erschreckt mich schon jetzt... ich versuche vorher lieber noch ein paar Reihen zu beenden *seufz*
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. @Corinna:
    Das gleiche Bedürfnis habe ich auch. Ich mag es einfach, wenn eine Reihe so schön komplett nebeneinander steht. Schade nur, dass viele Folgebände wirklich schwächer sind und ich dann oft auch das Bedürfnis habe, dass ich sie gar nicht mehr im Regal will...

    @Melanie:
    Ich habe mich auch erst nicht getraut zu zählen. Aber dann wollte ich es doch wissen.. & ich hasse diese Warterei. Manchmal will ich ein Buch dann gar nicht anfangen. Vorallem wenn ich schon aus Rezensionen weiß, dass es einen Cliffhanger hat. Da vergeht einem jede Lust...

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, du hast Recht. langsam aber sicher wird mir das auch viel zu viel! Mich stört es am meisten, dass ich vieles aus den vorangegangenen Büchern, grade wegen der langen Wartezeit, einfach nicht mehr weiß - was ich ziemlich schade finde.
    Ich habe gelesen bzw. lese noch house of night (gefällt mir sehr gut... da kann es ruhig immer weiter gehen :D ) Evermore (zog sich wie Kaugummi) Twilight, Panem, Liebe geht durch alle zeiten, Nach dem Sommer, Splitterherz, Elfenkuss und ich könnte noch ein wenig so weiter machen.
    Allerdings komme ich an deine 45 reihen ganz sicher nicht ran! Das ist ja mega viel! wie behältst du da nur den Überblick? :D

    im Moment lese ich "Der Märchenerzähler"! Ein einzelnes einsames abgeschlossenes Buch - eine kleine Erholung :)

    AntwortenLöschen
  5. @Christina:
    Naja einen wirklichen Überblick habe ich nicht.. manchmal lese ich meine Rezensionen zu dem ersten Teil einfach noch einmal und dann komme ich langsam wieder rein.

    Der Vorteil, z.B. bei der "Tal-Reihe" ist, dass die Teile in sich irgendwie abgeschlossen sind. Nur "das Große Ganze" ist noch nicht ganz geklärt. Sowas find eich dann z.B. gut. Dann ist man nicht immer so unzufrieden...

    AntwortenLöschen
  6. Hmm ich denke, manchmal liegt das gar nicht an den Autoren. Ich schätze, dass es oft von den Verlagen einfach auch gefordert wird, dass eine Buchreihe und kein Einzelbuch geschrieben wird. So kann man den Leser längerfristig an den Verlag binden. Ich würde hier also nicht nur den Autoren einen Vorwurf machen.
    Abgesehen davon kann ich dich aber gut verstehen. Lässt man mal die lange Wartezeit außen vor, dann bleibt bei mir zumindest meist das Problem, dass zwischen Band 1&2 so viele tolle neue Bücher erscheinen, von denen ich ein paar lese, ein paar aber auch auf meinen SUB wandern. Und wenn dann ein zweiter Teil erscheint, hab ich längst vergessen um was es in Teil 1 ging. Und Zeit ein Buch nochmal zu lesen, so gern ich es manchmal würde, habe ich eben aufgrund der ganzen tollen neuen Bücher dann auch nicht. Natürlich vergisst man nicht alles von einem Buch, die Rahmenhandlung bleibt einem schon im Kopf, aber einiges ist dann doch weg und stiftet dann im zweiten Teil dadurch Verwirrung.
    Ich gebe dir Recht, ich bin gerade auch immer dankbar für Einzelbände, oder zumindest Reihen, in denen die Einzelbände in sich abgeschlossen sind (z.B. Krimis, die alle den gleichen Kommissar haben o.ä). Ich frag auch schon immer kritisch nach, wenn mir jemand von einem Buch erzählt, ob es eine Reihe ist oder nicht. Denn langsam fängt es echt ein bisschen an zu nerven. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich mich schon auch freue, liebgewonnene Charaktere wieder zu treffen. Ist so ein bisschen ein zweischneidiges Schwert ;)
    Ja, *g* jetzt ist meine Antwort ausführlicher ausgefallen, als ich eigentlich wollte ;)
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!

    Diese Frage hat mich schon vor einem Jahr beschäftigt. Schau mal:
    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2011/02/frage-zum-tage-bucherserien-ja-oder.html

    Ich freue mich echt schon, wenn ich einen Einzelroman entdecke. Vor allem im Jugendbuch- und Fantasy-Sektor wimmelt es nur so von Trilogien und Reihen.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Nicht nur der Bereich der Jugend- und Fantasybücher wird überschwemmt von Reihen und Trilogien, sondern insbesondere von Reihen auch der Krimiabteil jeden Bücherregals. Wo gibt es schließlich mal einen Ermittler, der NUR einen Fall zu erledigen hat??
    Da kann ich nur "Ewig Dein" von Daniel Glattauer, "Die fabelhafte Welt der Emily Rose" ausm BlanvaletVerlag (mai 2012) und den neuen Thriller vm piper ivi "Sommerfalle" empfehlen :) :)

    LG Jimmy

    AntwortenLöschen
  9. bei mir ist es total anders - ich lese gar keine reihen. nicht, dass ich mich dagegen wehre, es sind für mich einfach keine dabei die ich lesenswert finde.
    ich bin mehr die roman leserin (kein fantasy oder ähnliches) und da gibt es so gut wie keine reihe.
    ich glaub, ich hab auch noch nie eine gelesen. außer in der kindheit die knickerbocher bande, wobei, das war auch keine reihe, weil jedes buch ja ein abgeschlossener fall war ;-)

    auch die serie von viveca lärn (sommer auf saltön, frühling auf saltön, etc.) kann man jetzt nicht richtig als reihe sehen, weil jedes buch auch für sich steht.

    erst gestern dacht ich mir, ich würd auch gern mal eine reihe lesen. es gibt viele romane die ich soooo genial fand, dass ich da gerne noch was davon lesen würde.

    aber 45??? wie schaffst du das? wow wow.

    ein schönes wochenende.

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann dir da auch nur zustimmen. Buchreihen finde ich eigentlich okay, aber die Masse nervt echt. Zumal viele Reihen so schlecht angelegt sind - da ist dann ein ganz guter erster Band, der noch viele Fragen offen lässt, die in Teil 2 nicht geklärt werden. Stattdessen zieht sich dieser Teil unnötig in die Länge, bis es dann zum großen Finale in Teil 3 kommt.
    Und die Geschichten wiederholen sich auch irgendwie so oft. Manchmal verlieren Geschichten echt an Potential, wenn sie als Reihe konzipiert sind, weil viel unnötiges passiert.
    Auf der anderen Seite gibt es dann wieder gute Reihen, die aber inmitten der Masse einfach untergehen. Das ist so schade.
    Ich ertappe mich auch immer öfter dabei, wie ich Ausschau nach Einzelbänden halte.

    AntwortenLöschen
  11. Wenn eine Handlung erzählt wird, die genug Umfang für mehrere Bände bietet, bei der man nicht das Gefühl hat, dass es nur ums Hinauszögern des Endes geht, mag ich Reihen sehr :-) Es ist schön, Charaktere solcher Bücher länger auf ihrem Weg zu begleiten, die Möglichkeit zu haben, sie immer besser kennenzulernen und zu schauen, wie sie sich weiterentwickeln.
    Schade finde ich aber die oft lange Wartezeit zwischen dem Erscheinen der verschiedenen Teile. Nach einem Jahr fällt mir gerade bei komplexeren Reihen doch schwer, mich an alles aus dem Vorgänger zu erinnern ...

    Leider gibt es auch Reihen, die einem das Leser das Gefühl vermitteln, dass es mehr um finanzielle Aspekte geht als um die Liebe zur eigentlichen Geschichte und den Charakteren :/

    AntwortenLöschen
  12. teils bin ich deiner meinung und teils nicht ;D ist ja so das ich immer besonders gern mehr über die charas erfahre aber ein gutes abgeschlossenes buch hat auch was ^^ wie zb ALLE neueren bücher von blazon ;D die hat keine reihen und dennoch bin ich immer hin und weg oder isabel abedi XD ..trilogien an sich mag ich aber auch gerne wie die edelsteintrilogie, panem, die wölfe von mercy falls... chroniken der unterwelt hätt iwie ne trilogie bleiben sollen ..aber das wird sich alles sowieso nicht aufhören nur weil wirs wollen ...mich stört ja einfach das warten auf teil 2 immer so -.-

    supi beitrag übrigens ;D
    LG

    AntwortenLöschen
  13. Ach wem sagst du das! Mich nervt es auch schon wieder ungemein das "Von der Nacht verzaubert" der Auftakt zu einer Trilogie wird. :( Es nervt!!!! :( Bestes Beispiel für mich wo man ein Buch einfach mal belassen sollte ist die SKinned-Trilogie. Der erste Band war für mich überragend, die anderen zwei Bände ein Griff ins Klo. Skinned empfehle ich daher seitdem als Einzelband!
    Aber 45 Reihen ist echt beachtlich XD

    AntwortenLöschen
  14. Ich sehe das ähnlichh wie Caro. Man muss mittlerweile auch schon oft den Verlagen die "Schuld" geben. Es ist ja auch teilweise so, dass Verlage an Autoren herantreten mit der Idee eine Trilogie/Reihe über ein bestimmtes Thema zu schreiben (sehr erfolgreiches Beispiel: die Edelstein- Trilogie). Alle Verlage sollte man aber sicher nicht über einen Kamm scheren. Was mich einfach oft stört ist, dass eine Trilogie von Autoren geplant wird und dann - trotz guter Idee - die Umsetzung am ersten Buch schon scheitert.
    Müde bin ich ja nicht nur vom Thema Trilogie und Serie, sondern dass es oftmals Themen abdeckt, die in diversen anderen Büchern von jeweils anderen Autoren aufgegriffen wurde(n).

    Deshalb lese ich momentan auch mal Bücher zwischendurch, die Einzelbänder sind und bleiben.

    Was ich mir erhoffe ist, dass die Autoren sich wieder mehr den eigenen Ideen öffnen und sich nicht so beeinflussen lassen. Da ist es mir auch wurscht ob das gerade "En Vogue" auf dem Büchermarkt ist. Hauptsache die Geschichte stimmt. Und dann gerne auch als Einzelbuch.

    AntwortenLöschen

Archiv