Rezension: "Vor meinen Augen" - Alice Kuipers

5/31/2012 05:31:00 nachm.


Ich bohrte meinen Stift in das Holz meines Tisches und schrieb den ersten Buchstaben meines Namens. S. Sophie. Ob ich ein völlig neuer Mensch sein könnte, wenn ich einen neuen Namen hätte? Ein Mensch ohne Vergangenheit. Ein Mensch, der nur die Zukunft vor sich hat.


Erster Satz:
Ich blicke auf die Worte hinab, sie sind schwarz wie Tintenspinnen, und ich betrachte die Netze, die sie weben.

Manchmal brennen sich Bilder in dein Gedächtnis ein, verfolgen dich, wie ein Fluch. Als wollten sie dir zuflüstern:  
Du vergisst uns nicht...

Sophie schreibt Tagebuch. Mit Buchstaben, Wörtern und Sätzen fängt sie ihre Tage ein und versucht den letzen, schrecklichen Sommer zu verarbeiten. Zu traumatisch, zu schrecklich ist die Vergangenheit um sie mit ihrer Stimme, mit einem Ton, einem Geräusch, laut in die Welt zu entlassen. 
Um das Geschehene zu verarbeiten besucht Sophie eine Psychologin, diese ihr dieses Tagebuch schenkte. 
Doch manchmal kann man nicht vergessen, will man nicht vergessen, weil jene Erinnerung, die sich Tag für Tag in dein Herz beißt, einfach zu schrecklich ist. Mit aller Kraft versucht das junge Mädchen die Bilder, vor ihren Augen, abzuschütteln und bekommt dabei, das erste Mal, einen ganz neuen Blick auf ihre Umwelt, auf ihr bisheriges Leben.



Idee/ Umsetzung:
Manchmal erfüllen dich Worte, die du aussprechen musst, mit tiefem Unbehagen. So ergeht es mir genau jetzt, in diesem Moment. An "Vor meinen Augen" ist mir wieder einmal bewusst geworden, dass viele Geschmäcker auseinander gehen. Bisher hatte ich nur gutes über die Geschichte gehört und in groben Zügen wusste ich auch ganz genau, was sich hinter den Seiten für mich verstecken würde - eine gelungene, emotionale und aufwühlende Geschichte. Ich ging also mit all diesen Gefühlen und Erwartungen los, zog das Buch aus meinem Regal und begann zu lesen. Schon nach der ersten Seite, wurde ich von der unglaublichen Wortwahl der Protagonistin verzaubert. Schon allein, wenn man sich den ersten Satz, ganz sanft auf der Zunge zergehen lässt, dann wird man gar nicht anders können: Man muss weiterlesen. Doch was danach kam stürzte mich tiefer und tiefer in eine Welle aus schlechtes Gefühlen. Was nach einem relativ starken Anfang klang, entwickelte sich schon nach wenigen Seiten zu einer langweiligen Geschichte, der man nur bedingt, weiter folgen wollte. Auf dem Umschlag des Buches wird gesagt: "Fast wie in einem Krimi, erfährt der Leser durch Sophies Tagebuch nur Stück für Stück die furchtbare Wahrheit." Was ich mich also als erstes fragte, schon nach wenigen Seiten: "Wo versteckt sich der angebliche Kimi...?" Es ist richtig, dass man der wahren Geschichte, der schrecklichen Vergangenheit, nur sehr langsam und Stück für Stück auf die Schliche kommt, aber die Geschichte mit einem Krimi zu vergleichen, ist wohl sehr abwegig. Ein Krimi hat nämlich vor allem eines für mich: Spannung! Diese kam hier leider gar nicht auf. Stattdessen erzählt Sophie ihren Lesern, bis ins aller, aller kleinste Detail, aus ihrem Leben. Dabei verwischen nicht nur immer und immer mehr die Schwerpunkte, sondern auch die Spannung un der Antrieb des Lesers, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, verlieren sich hinter jeder, scheinbar unnötigen Erzählung.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Alice Kuipers ist wohl, für mich, der einzige Pluspunkt an dieser Erzählung. Gekonnt verwebt die Autorin umgangssprachliche Elemente, wie sie in Tagebüchern üblich sind, mit poetischen Aussagen, wie z.B. Gedichten. Dabei offenbaren vor allem diese poetischen Stellen, die wahren Emotionen der Protagonistin. Zwar neigt die Autorin dazu, viel zu detailreich zu beschreiben, dafür kann sie trotzdem, sehr gelungen, Emotionen zu ihren Lesern transportieren. Der Schreibstil von Alice Kuipers, wäre aus meiner Sicht, der einzige Antrieb, um der Autorin eine erneute Chance, mit einem anderen Werk zu gewährleisten.

Charaktere:
Obwohl die Autorin sehr viele Kleinigkeiten offenbart, die jene Geschichte, nur unnötig in die Länge ziehen, bleiben die meisten Figuren hinter einer dicken Oberfläche verborgen. Zwar konnte ich am Ende eine gewisse Bindung und ein Verständnis für Sophie aufbauen, doch trotzdem blieben viele Gedanken von ihr im Dunkeln. So erging es mir auch mit zahlreichen anderen Figuren. Genau wie bei der Handlung neigt Alice Kuipers dazu, den "Topf" einfach zu überladen. Für eine Geschichte, mit knapp 200 Seiten und einem so dramatischen und emotionalen Grundproblem, hat die Autorin einfach den Fokus falsch platziert. Sie bindet unglaublich viele Personen in das Buch und die Handlung ein und so bleiben die Meisten, für ihre Leser, nur ein grober Schatten. Wenn man sich hier, auf 1-3 Personen beschränkt hätte, wäre eine viel bessere Basis für den Leser entstanden.

Cover/ Innengetsaltung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist unglaublich schlicht und passt so sehr gut zu der Geschichte. 
Aber auch die anderen Cover gefallen mir gut. Wobei ich finde, dass die französische Ausgabe, einfach zu viel vom Inhalt verrät, genau wie die kanadische Version. Beide geben einfach zu viele Hinweise auf die eigentliche Handlung, den Knackpunkt der Geschichte.
Besonders schön, auffallend und toll, finde ich die englische Version. Auch wenn ich nicht ganz verstehe, wer die Person auf dem Cover sein soll, denn ich erkenne keine der Figuren in ihr wieder.
In einer Zeit, in welcher mit Photoshop wirklich alles möglich ist, da hätte man doch, zumindest die Augenfarbe anpassen können. 
Zur Innengestaltung: Das Buch hat mehrere Kapitel, die in sich, wieder einzelne Abschnitte haben. Diese Abschnitte sind wie Tagebuch-Einträge gestaltet. Werden demnach mit Tag und Datum versehen. Ab und an gibt es dann noch ein paar Gedichte zwischen den Zeilen. Als kleiner Tipp: Behaltet die Überschriften der Kapitel im Auge, denn diese setzten sich am Ende, zu einem Gedicht zusammen.

Wenn es eines gibt, was ich wirklich nicht gerne mache, dann ist es Bücher schlecht zu rezensieren. Doch manchmal muss man sich einfach ein Herz fassen und seinen schlechten Gefühlen Raum verschaffen. "Vor meinen Augen" war ein Buch, an welches ich viele Erwartungen hatte und dem ich mit einer gewissen Vorfreude entgegen getreten bin. Doch leider konnte die Geschichte mir nicht jenes bieten, was mir von so vielen versprochen wurde. Die Geschichte bot, in meinen Augen, leider keinen überzeugenden Spannungsbogen und verdrehte den roten Faden, durch unnötige Figuren und viel zu viele Details. Dabei blieb der Kernpunkt der Geschichte irgendwo, tief hinter den Buchstaben verborgen und trat erst gegen Ende der Geschichte, wirklich in den Mittelpunkt. Bei einem Buch, von knapp 200 Seiten, was in meinen Augen keine lange Geschichte ist, kann man es sich einfach nicht erlauben, dass über die Hälfte des Werkes für die Leser langweilig erscheint. Dabei erwarte ich gar keine Action, Blut oder Grusel. Ich erwarte eine natürliche und authentische Story, die etwas in mir bewegt und mich an dieses Buch fesselt. Leider konnte mich dieses Werk, von Alice Kuipers, nur bedingt überzeugen. Der Schreibstil bietet durchaus Potential, aber die Umsetzung, ging mehr als einmal, unglücklich nach hinten los. Deshalb lege ich euch dieses Buch nur bedingt ans Herz, denn es wird leider nicht, "vor meinen Augen" bleiben und sich schon nach kurzer Zeit, im Strudel der Vergessenheit verlieren.

Das Buch in Worten:
ernüchternd, einschläfernd, langatmig




Alice Kuipers wurde 1979 in London geboren, studierte in Manchester und lebt heute in Saskatoon in Kanada. Sie hat Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und als Radioproduktionen veröffentlicht. Ihr erster Roman ›Sehen wir uns morgen?‹ erschien in 29 Ländern, wurde mehrfach ausgezeichnet und wurde zu einem internationalen Bestseller.
[Quelle: Fischer Verlage]





Seite der Autorin:


Gebundene Ausgabe: 220 Seiten
Verlag: Fischer Fjb; Auflage: 1 (5. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421210
ISBN-13: 978-3841421210
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: Lost For Words
Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,8 x 2,4 cm 
Meine Altersempfehlung: Ab 12 Jahren
Genre: Drama
Band einer Reihe? Nein





Mein herzlicher Dank, für diese Unterstützung, geht an:




Eure Jenny

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

3 Wortgeflüster

  1. Ich mag deine Rezensionen echt gern!
    Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat, ich denke nicht, dass es auf meinen Wunschtzettel landet ;)

    AntwortenLöschen
  2. @Jana

    Dankeschön für das Lob ;)
    Also ich weiß nich, vielleicht solltest du es testen? Gibt ja auch etliche gute Meinungen. Aber ich fand es halt langweilig.. :P

    AntwortenLöschen
  3. Hm, das muss wohl von meiner Wunschliste eliminiert werden...

    AntwortenLöschen

Archiv