Vom Augenschmaus zu den Unsichtbaren oder auch: "Isst das Auge mit?"

5/15/2012 01:39:00 nachm.





Halli, hallo, hallöchen!

Eben war ich auf verschiedenen Blogs unterwegs und da habe ich eine Rezension, zu einem meiner Lieblingsbücher entdeckt ["Splitterherz" von Bettina Belitz]. Ich sah das Cover und war erneut wieder verzaubert. Am Liebsten hätte ich mein eigenes Exemplar sofort wieder zu lesen begonnen. Da schlich sich also diese Frage in mein Bewusstsein. Eine Frage, die schon viele Blogger, Autoren, Verlage beschäftigt hat und die ich gerne heute in die Runde werfen würde...

Ihr habt es vielleicht schon herausgefunden, worauf ich hinaus will ist: 
Wie weit beeinflussen uns die Cover eines Buches? Wie viel Macht haben sie über unser Kaufverhalten und worauf achtet ihr überhaupt, wenn ihr ein Buch kauft? Ist es das Cover, der gute Klappentext, eine Rezension oder die Empfehlung eines anderen Bloggers, Autoren, der Presse etc.? 








Stellt euch vor, ihr betretet einen Buchladen. Diesmal seit ihr ohne Ziel und ohne Voratz unterwegs. Ihr wollt weder ein Buch von eurem Wunschzettel, noch eine Empfehlung wahrnehmen. Ihr kommt an einem kleinen Tisch, auf dessen dunklem Holz, 10 Bücher liegen, vorbei. Diese versuchen euch zuzuflüstern. Welches würdet ihr hören? Wessen flüstern, würde hinter einem lauten Ruf, eines anderen Werkes untergehen? Wenn man weder einen Auoten kennt, noch eine Empfehlung zu einer Geschichte, sondern nur so, ganz spontan entscheiden soll, welches Werk würde einen ansprechen?

Es gibt den Augenschmaus und es gibt eine riesige Menge an Unsichtbaren. Es gibt jenes Buch, welches dich direkt mit seinem Cover verzaubert und es gibt eben jene Bücher, die in dessen Schatten untergehen. Die wir zwar manchmal mit unserem Blick streifen, aber am Ende doch nie in unserer Erinnerung behalten. Ein Augenschmaus ist in meinen Augen z.B.: "Von der Nacht verzaubert" von Amy Plum und "Splitterherz" von Bettina Belitz. Hätte ich diese Bücher, unter den 10 Werken dabei gehabt, ich hätte sie sofort lesen wollen. Alle anderen wären gemeinsam, wie schwarze Schatten, aus meinem Blickfeld gefallen.
Aber wie ist es bei euch? Welche Rolle, welche Bedeutung hat das Cover/ der Einband bei euch? Bei einem Einband spielt ja nicht immer nur das Cover, sondern auch oft der Klappentext eine Rolle. Denn auch hier gibt es einen unscheinbaren und einen spannenden, anregenden Klappentext. Wie viel Macht hat die Aufmachung eines Buches bei euch, wie wichtig ist sie?

Ich finde das Thema sehr interessant, weil solche Dinge wie Cover und Klappentext, meinen Bucheinkauf, sei denn ich habe mich gezielt für eine Geschichte entschieden, sehr beeinflussen. Ein gutes Beispiel ist hier: "Elfenmagie" von Sabrina Qunaj  das Cover entspricht nicht der Art von Buch, die ich gerne lese. Deshalb würde es nie auf meinen Radar gelangen. Aber die ganzen Empfehlungen anderer Blogger zeigen, dass sich hinter der Geschichte doch etwas sehr großes, für mich, verstecken würde. Was meint ihr, wie viele Bücher mir dadurch entgleiten, an wie vielen Werken ich Tag für Tag vorbeischlendere, ohne sie eines Blickes zu würdigen, wo sie doch vielleicht genau meinen Geschmack treffen würden? Ich glaube die Anzahl der Unsichtbaren ist unglaublich groß, was irgendwo auch schade ist. Manchmal wünsche ich mir, der Verlag würde eine Geschichte besser verpacken. Wobei "besser" auch relativ ist, denn schließlich gehen auch Geschmäcker was die Covergestaltung angeht, sehr auseinander. Was bleibt uns also? Wir können uns nur vornehmen, dass wir mehr stöbern, mehr suchen, mehr mit offenen Augen durch die Buchläden wandern, damit auch die Unsichtbaren zum Augenschmaus werden - Zum inhaltlichen Augenschmaus.





Wie seht ihr das? Welche Bücher würdet ihr sofort kaufen, wenn ihr sie seht?
Welche Werke in eurem Regal, hättet ihr ohne Empfehlung nie in Erwägung gezogen?
Wer gewinnt bei euch: Augenschmaus oder die Unsichtbaren?

Ich bin gespannt!

Eure Jenny

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

9 Wortgeflüster

  1. Erst einmal...ein sehr schöner Beitrag, vor allem unheimlich toll geschrieben :-)

    Und zu deiner Frage; mir geht es änhlich wie dir. Angenommen, ich gehe wirklich unter einem solchen Vorsatz, wie du ihn beschrieben hast, in einen Buchladen, greife ich natürlich erst einmal zu den Büchern, bei denen mich die Cover auf Anhieb ansprechen. Die Cover, die mir bisher immer am besten gefallen haben, sind die aus dem Script 5 Verlag und dem PAN Verlag. Ich kaufe die Bücher dann aber nicht, wenn mir nur das Cover gefällt. Eher ist es so, dass ich mir daraufhin den Klappentext durchlese und wenn der mir dann auch noch zu sagt, darf das Buch bei mir ins Regal einziehen. Ähnlich ist es, wenn ich die Kataloge der Verlage im Internet durchstöber. Meist bleibe ich bei den Büchern hängen, deren Cover mir sehr gut gefallen. Es gibt aber auch Ausnahmen. Beispielsweise, wenn mir ein von mir sehr geschätzter Autor ins Auge springt. Kataloge von Verlagen, bei denen ich sehr genau weiß, dass sie eigentlich nur Bücher herausbringen, die mir gefallen könnten, schaue ich mir auch die Bücher an, bei denen die Cover nach hinten losgegangen sind.

    Mir ist sicher schon das ein oder andere Buch entgangen, weil ich aufgrund eines nicht herausstechenden Covers keinen weiteren Gedanken daran verschwendet habe. Dann sind es aber meist Rezensionen oder Empfehlungen von anderen Bloggern, die mich dann doch genauer hinschauen lassen.

    LG
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. @Lena
    Erst einmal danke , für deine ausführliche Antwort :)

    Das mit den Verlagen stimmt, so mache ich das auch meistens. Ich habe meine Lieblingsverlage, bei denen meistens alle Bücher gefallen und auch meinem Genre entsprechen, z.B. Loewe oder auch Scrip. Da schaue ich auch einmal genauer hin, wenn mir das Cover nicht gefällt.

    Und auch wie du, bin ich der Meinung, dass die Empfehlungen von Buchbloggern oft helfen, Bücher zu entdecken, denen man sonst niemals zugelächelt hätte. Bei mir war es ja so mit Elfenmagie Seitdem ich die gute Rezension gelesen habe, will ich es unbedingt! ;)

    Und klar, ich achte auch nicht nur auf das Cover, sondern auch wie du, auf den Klappentext
    Aber bei Finding Sky war es so, dass mich das Cover verzaubert, der Klappentext aber abgeschreckt hat.. Irgendwie kommt es wohl immer drauf an...

    LG
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist wirklich ein toller Beitrag. Und irgendwie ja auch ein häufig diskutiertes Thema, deshalb finde ich es toll, dass du das hier noch mal so konkret ansprichst.
    Bei mir isst das Auge ein wenig mit und schöne Cover punkten natürlich auch. "Splitterherz" ist absolute klasse und "Nach dem Sommer" beispielsweise auch. Im Buchladen strecke ich schon öfter nach schönen Covern die Hand aus. Kaufen tue ich allerdings seltener nach Cover.
    Bei dem Beispiel mit dem Tisch, das du bringst. Ich würde mir vermutlich zunächst die mit den tollen Covern greifen, den Klappentext lesen und einfach mal ein paar Stellen lesen. Können die mich nicht überzeugen, lege ich die Bücher wieder weg und merke sie mir vielleicht, um mal genauer danach zu recherchieren. Dann kommen die anderen Bücher ran, mit schönen Titeln oder so. Wenn mich da ein Buch mit seinem Text oder Inhalt anspricht, dann nehme ich das Buch eher.
    Ich habe mit so vielen Büchern schon die Erfahrung gemacht, dass sich hinter den schrecklichsten Covern die schönsten Geschichten verstecken können. Deshalb lese ich immer ein paar Stellen und entscheide danach :] Ein schönes Cover ist ein tolles Detail und hilft vielleicht, dass ich mir das Buch genauer ansehe, aber oft sind es die Unsichtbaren, die bei mir gewinnen. Liegt vielleicht auch daran, dass es auch viele Bücher mit schönem Cover und nichts dahinter gibt :/ Die Erfahrung habe ich leider recht oft gemacht und gleichermaßen bemerkt, dass die Unscheinbaren mich öfter begeistern können, also kaufe ich auch dementsprechend :]

    LG

    AntwortenLöschen
  4. wirklich sehr interessanter und schön beschriebender Text, der mich dankbar zum Denken angeregt hat

    Also bei mir ist es so , dass bei mir das Cover eine immer Größer werdende Rolle spielt. Früher habe ich eher unbewusst zu den schönen Covern gegriffen, doch nun will mein Bücherregal möglichst huebsch gestalten. Daher muss ein Cover wenigstens mittelmaessig aussehen und weil ich dabei noch liebend gern in die Bücherei gehe, wird jedes Buch mit einem interessanten Inhalt, doch mit einem schlimmen Cover ausgeliehen.

    AntwortenLöschen
  5. @captain cow

    Dankeschön!
    Genau aus diesem Grund mag ich deinen Blog so gerne und liebe deine Rezensionen. Du bist eine Leserin, die gerne an der Oberfläche karzt und dadurch entdecke ich immer wieder, sehr tolle, ansprechende und neue Bücher bei dir.
    Wie ich geschrieben habe fällt es mir, oft sehr schwer mich von Cover und Klappentext zu lösen.
    Ich brauche nur für Cover und Klappentext schon knappe 2 Stunden in der Buchhandlung. Da muss ich gestehen, dass mir auch oft die Geduld fehlt, die Bücher anzulesen. Was ziemlich schade ist.
    Da bin ich froh, dass ich dich habe ;) und immer tolle Bücher bei dir finde! :)


    @Anonym

    Auch an dich: Danke ;)
    Ich kann dich verstehen, obwohl du damit ja schon die ganz extreme Augenschmaus - Seite vertrittst. Es ist schön, wenn man hübsche Bücher in seinem Regal hat, aber was machst du, wenn sie grotten schlecht waren?
    Ich habe einmal "Sayuri" gelesen. Das Cover ist einfach: WOW! aber der Inhalt hat mir nicht gefallen! Am Ende habe ich überlegt und das Buch auf die Tauschliste gesetzt.
    Weil ein schönes, aber schlechtes Buch, soll mir keinen Platz klauen ;)

    Trotzdem verstehe ich dich, voll und ganz :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen!
    Ein wunderbarer Beitrag (obwohl man das von deinem Blog ja ohnehin gewohnt ist ;D).
    Bei mir ist es so, dass der erste Blick eben immer aufs Cover fällt. Ist ja auch logisch, schließlich liegen bzw. stehen die Bücher auch so, dass man das als erstes sieht. Wenn ich mich dann spontan in ein Cover verliebe, muss das Buch aber trotzdem noch den Klappentext-Test bestehen. Denn wenn mir der nicht gefällt, hat auch das schönste Cover keine Chance. Nehmen wir nun an, ich greife im Buchladen nach einem Buch, dessen Cover vielleicht nicht wunderwunderschön ist, der Klappentext mich allerdings anspricht, hat dieses Buch eindeutig mehr Chance.
    Wenn natürlich beides stimmt ist die Sachlage klar : KAUFEN! ;)
    Frostkuss ist zum Beispiel ein Buch, dessen Cover ich grandios finde, und dessen Klappentext mich auch unglaublich verzaubert hat. Ich denke, das darf bald in mein Bücherregal einziehen.
    Tschuldigung für den langen Text :)
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß gar nicht, ob ich noch "unbelastet" Bücher kaufen gehen kann. Einfach, weil man durch's Bloggen so viel über verschiedene Bücher mitbekommt und gerade die Cover ja schon in den ganzen Vorschauen sieht etc.

    Was nicht heißt, dass ich nicht mal gern stöbern gehe.
    Prinzipiell glaube ich, dass mich wohl erst mal das Cover ansprechen muss. Es muss sich irgendwie hervortun - entweder weil's besonders schön ist oder weil's vielleicht auch gar nicht in die Ecke passt, wo es steht (bestes Beispiel bei mir damals: "Rubinrot" - ich fand das rosa Cover urgs, aber es hat mich ständig so angelacht, dass ich doch mal Klappentext gelesen hab und jetzt steht's im Regal :D).
    Für mich ist aber auch immer der Klappentext entscheidend. Wenn ich mir da noch unsicher bin, dann les ich auch mal die ersten paar Seiten an.
    Beim Stöbern gehe ich auch immer eher die Abteilungen ab, die mir genretechnisch zusagen.
    Klar, wenn ich da ein Buch sehe, dessen Cover oder Einband einfach anders ist (wie... Simon Beckett oder... eben Amy Plum, Splitterherz etc.), dann greife ich eher zu eben diesem als zu einem mit einem unauffälligem oder 0-8-15-Cover.

    AntwortenLöschen
  8. @Kelly

    Ihr seit alle so lieb, dannke, danke! :)
    Freu mich sehr, dass euch mein Blog/ meine Beiträge gefallen ;)
    Deine Methode benutze ich auch am Meisten. Denn irgendwie macht es am Ende die Mischung. Wobei der Klappentext ja auch Teil der äußeren Gestaltung ist. Aber einen wirklich tiefen Blick in ein Buch, wagt man dann doch weniger...

    Deine lange Antwort hat mich auch nicht gestört, fand es schön mal mehr darüber zu erfahren, wie ihr das seht, deshalb auch gerne länger! :)


    @Ami Li Misaki

    Ja, mit dem unbeeinflusst ist schwer. Aber manchmal mache ich das sehr gerne. Einfach alle Bücher vom Wunschzettel ausblenden und überraschen lassen... Das hat irgendwie was aufregendes, wenn man einem Buch eine Chance gibt, welches nicht auf dem Plan stand ;)

    AntwortenLöschen
  9. Vom Augenschmaus zu den Unsichtbaren oder auch: "Isst das Auge mit?" ... buecherregalunsichtbar.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Archiv