Rezension: "Die Bestimmung" - Veronica Roth

7/01/2012 03:42:00 vorm.


Irgendwo tief in meinem Herzen bin ich ein mitleidiger Mensch, der anderen verzeiht. Irgendwo in mir ist das Mädchen, das zu verstehen versucht, was andere Menschen durchmachen, das weiß, dass Menschen schlimme Dinge tun und sich aus lauter Verzweiflung zu den dunkelsten Taten hinreißen lassen. Ich schwöre, es gibt dieses Mädchen [...]. Aber wenn ich diesem Mädchen jetzt begegnete, würde ich es nicht erkennen.
[S. 295] 




Erster Satz:
In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel.

Die Welt in der Zukunft:
5 Fraktionen beherrschen die Stadt.
Altruan - die Selbstlosen.
Candor - die Freimütigen.
Ken - die Wissenden
Amite - die Friedfertigen
Ferox - die Furchtlosen


Jeder dieser fünf Fraktionen hat ihre eigenen Ideale, Motive und Verpflichtungen in der Gsellschaft. Die Altruan, denken immer und überall an ihre Mitmenschen, sie opfern sich auf und stellen ihre eigenen Bedürfnisse in den Schatten. Die Candor akzeptieren nur die Wahrheit. Niemand darf lügen, immer müssen sie sagen, was sie denken. Die Ken sind wissbegierg und verschlingen Buch um Buch. Die Amite haben die einem Leben der Freude und Fröhlichkeit verschworen. Und die letzte, wohl eindruckvollste Gruppe, die Ferox, sorgen für die Sicherheit der Stadt, denn sie sind die Mutigen, die Furchtlosen und stürtzen sich bei jeder Gelegenheit, in jede Gefahr.
Beatrice ist 16 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrem Bruder, bei ihren Eltern, die der Fraktion der Altruan, den Selbstlosen anghört. Doch dies könnte sich nun ändern. Denn wie jedes Jahr, werden alle 16. - jährigen, nun ihrer eigenen Wahl überlassen. Um ihnen die Wahl, einer Fraktion, zu erleichtern, werden sie einem Test unterzogen, der ihre Bestimmung zeigen und ihnen so die Auswahl erleichtern kann. Als Beatrice sich dem Test stellt, passiert etwas ungwöhnliches. Wider jeder Erwartung, ist sie eine Unbestimmte und somit keiner Fraktion eindeutig zuordbar. Nun muss sie sch selbst entscheiden, welchen Weg sie gehen und welcher Gruppe sie angehören will.

Doch das Leben als Unbestimmte ist gefährlich, keiner darf davon erfahren, sonst könnte Beatrice mit dem Leben bezahlen.






Idee/ Umsetzung:
Spannung. Nervenkitzel. Atemlose Handlungsabfolge. Dies wären wohl die treffendsten Begriffe für "Die Bestimmung". Das Schöne daran, wenn man ohne eine weitere Erwartung an eine Geschichte startet ist doch, dass man am Ende, wenn es wirklichgut läuft, umso glücklicher und mitgerissen ist. Auch bei diesem Abenteuer, hatte ich nicht viel erwartet. Bisher konnten mich nicht viele Dystopien ganz überzeugen. Seit dem Erfolg von "Panem", wird dieses Genre regelrecht mit Büchern überschwemmt. Leider verfügt aber nicht jedes Exemplar über die Magie, das Leserherz zu schockieren, überraschen und zu fesseln. Meistens hangelt sich der Autor von Idee zu Idee. Ideen, die anscheinend der Leitfaden für Dystopien sind. Dabei ist das Prinzip einfach: Eine schlechte Gesellschaft, in welcher es ein Mädchen/ einen Jungen gibt, die/ der sich von der Masse unterscheidet und eine große Rolle in der Widerstandsbewegung spielt. Auch "Die Bestimmung" bietet hier keine neue Handlungsabfolge. Veronica Roth, hangelt sich wie viele andere Autoren auch, an einem gewissen Prinzip entlang. Was ihr Buch aber von Anderen unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie genau weiß, wie man diese Grundidee passend und schmackhaft in das Gesamtbild einweben kann. So ist ihr Werk unglaublich temporeich und spannend. In jedem Kapitel folgt ein neuer Höhepunkt und der Spannungsbogen reißt immer und immer mehr in die Höhe. Dabei nistet sich im Buch des Lesers ein Kribbeln ein. Ein Kribbel, welches für schwitzige Hände, Herzrasen und Atemnot sorgt. Wenn man denkt, dass es nicht mehr spannender werden kann, überzeugt Frau Roth, mit dem glatten Gegenteil. Immer mehr Überraschungen, immer mehr Wendungen. Keine Handlung scheint vorhersehbar und genau dies, macht den Lesespaß aus. Der Leser wird tief in die Geschichte gezerrt und findet sich direkt in den verschiedenen Fraktionen wieder. Nach der letzten Seite muss man dann laut aufseufzen, nur um sich zu fragen, ob das Buch schon am Ende ist. Knappe 500 Seiten fliegen dahin und hinterlassen nur einem Wunsch im Leser: Der zweite Band muss her!

Schreibstil:
Rückblickend kann man den Schreibstil, der Autorin, als relativ gewöhnlich betrachten. Ihre Wörter besitzen keine Magie oder einen besonderen Humor, aber um ehrlich zu sein, braucht ihre Geschichte dies nicht. Gerade diese Einfachheit, der sich die Autorin bedient, macht die Handlung so flüssig und dadurch auch schnell lesbar. Gerade bei so einer temporeichen Geschichte, die sich vor Spannung und Ereignissen regelrecht überschlägt, ist dies einfach die Beste Art, eine Geschichte auf Papier zu bringen. Schon nach den ersten Seiten, findet man sich in der Geschichte wieder und das Buch entwickelt sich zum absoluten Page-Turner.

Charaktere:
Die Charakter in der Geschichte haben sich zum einzigen Manko für mich entwickelt. Auch wenn ich Beatrice, als Protagonistin, sehr mochte und sie ein guter Begleiter war, so hatte ich doch nie das Gefühl, dass ich sie wirklich kennenlernen konnte. Wenn ich mich heute an die Geschichte mir ihr erinnere, dann weiß ich gar nicht so ganz genau, wie ich sie beschreiben soll. Ich könnte zwar sagen, dass sie mutig, neugierig und tapfer ist, aber wirklich tiefblickende Eigenschaften wären mir nicht bewusst. Dies gestaltet sich auch bei vielen anderen Figuren ähnlich. Besonders, für mich sehr interessante Nebenfiguren, blieben nur ein grober Schatten.
Auch meine Lieblingsfigur, der männliche Protagonist Four, blieb die meiste Zeit eher unbeleuchtet. Trotzdem ist er mir von Seite zu Seite, immer mehr ans Herz gewachsen. Man könnte sogar sagen, dass ich mich ein wenig in ihn verliebt habe, auf einer buchtechnischen Basis, versteht sich ;) Deshalb sage ich nur: "Liebe Frau Roth, ich hätte gerne einen Four zum Mitnehmen, bitte!"



Cover/ Innengestaltung: 
Die Innengestaltung des Werkes ist eher schlicht. Jedes Kapitel wird einzig und allein, durch die jeweilige Kapitelzahl eingeleitet. Aber mehr würde auch gar nicht zu der Geschichte passen. Manchmal hätte ich mir vielleicht eine Stadtkarte gewünscht, um einen ganaueren Überblick um die Gebiete der Fraktionen zu bekommen, aber dies ist nichts von enormer Bedeutung, denn so hatte meine Fantasie mehr Spielraum.
Auch die Cover sind, in fast allen Ländern, gleich. Lediglich gibt es nur die pinke, englische Ausgabe, die sich wesentlich von dem Rest unterscheidet. Im Groben wurde aber immer das Originalcover übernommen oder, wie man an der dänischen Ausgabe sieht, ergänzt. Bezogen auf den Inhalt, gefallen mir die blauen Cover ein Wenig besser, weil sie für mich, die Stimmung in der Geschichte, besser transportieren. 



Wäre das Genre der Dystopie das Meer und jedes Buch ein kleiner Tropfen, dann hätten wir gerade Flut. Denn der Markt wird regelrecht von diesem, eher neuen, modernen Genre überschwemmt. Aber nicht alles was glänzt, ist auch ein Schatz, in den Tiefen. Stürtzt man sich mit zu viel Schwung in die Fluten, dann könnte man von der, nicht erwarteten Kälte des Wassers, eher enttäuscht sein.  
"Die Bestimmung" ist hier aber ein rettendes, ruhiges und sonniges Plätzchen, welches mit vielen Überraschungen glänzen kann. Mit viel Spannung und einer temporeichen Handlung, kann Veronica Roth, ihre Leser in die Geschichte ziehen und für ihr Werk begeistern. Die Realität versinkt im Strom der Zeit und hinterlässt eine imposante und aufregende Buchwelt, aus welcher man nur ungerne entfliehen möchte. 
Zwar ist die Grundidee, die sich lauernd hinter den Seiten versteckt, nicht neu, aber die Umsetzung der Autorin, muss sich nicht hinter anderen Werken verstecken. Man beginnt die Geschichte zu lesen und ehe man sich versieht, hält man schon die letzte Seite zwischen den Händen und fragt sich, wo die Zeit geblieben ist. Was bleibt, ist die Vorfreude auf den zweiten Band und die Sehnsucht, auf ein neues, spannendes Abenteuer, welches hoffentlich, nicht im Schatten seines Vorgängers untergehen wird. 
Deshalb lege ich euch dieses Werk, wärmstens ans Herz, mit der Warnung: Achtung! Herzklopfen und Nervenkitzel garantiert!


Das Buch in Worten:
spannend, aufregend, temporeich, überraschend, mitreißend







Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte. 
[Quelle: cbt]


Seite der Autorin:

Seite zum Buch:

Trailer:



Eure Jenny

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

6 Wortgeflüster

  1. Schöne Rezi <3 Das Buch ist mega!!

    LG Plumi

    AntwortenLöschen
  2. Hey!

    Ich habe deinen Partner gefunden für die Arena Bloggeraktion. Schau mal vorbei: http://claudias-buecherregal.blogspot.de/2012/06/bloggeraktion-des-arena-verlages.html

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Ich bin jetzt mal ganz dreist, und mache dich auf ein kleines Fehlerteufelchen aufmerksam: Das hat sich bei "gehöRst" im ersten groß geschriebenen Satz ganz am Anfang eingeschlichen ^^"

    Aber wie dem auch sei, eine tolle Rezi! Das Buch steht auf meiner Wunschliste auch ganz weit oben und sobald das ein oder andere 2012er-Buch gelesen ist, werde ich es mir bestimmt angeln. Darüber hat man ja von fast allen Seiten nur Gutes gehört und die Grundidee reizt mich wirklich. Wo du auch noch so begeistert bist, bin ich jetzt richtig neugierig.

    lG Kermit

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Du Dich ein bisschen in Four verliebt hast, ich persönlich war ihm hoffnungslos verfallen. :) Das Buch war für mich eins der Highlights aus 2011 und auch "Insurgent", Teil 2, hat mich wieder vollkommen überzeugt, daher kann ich Dir dafür nur viel Spaß wünschen, auch wenn es wohl noch ein bisschen dauert, bis der auf Deutsch rauskommt. :/ Naja... Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, gell?
    Sehr schöne Rezension, besonders die Flut-Metapher über Dystopien mochte ich. :)

    AntwortenLöschen
  5. Eine tolle Rezension. Ich hab das Buch gerade auch rezensiert, war aber sehr viel weniger begeistert als du. Als Gegengewicht hab ich mal deine Rezi bei mir verlinkt, hoffe das ist okay?

    (Hab dich übrigens bei paperblog.de gefunden und bin gleich mal leserin geworden. Schade dass es bei paperblog immer so ewig dauert, bis man mal den Blog findet, der zum beitrag gehört, sonst würde ich die posts da viel fter zurückverfolgen.)

    Ps: Ist der Captcha in der Kommentarfunktion Absicht? ICh mache jetzt einfach immer vorsichtshalber alle drauf aufmerksam, weil viele Blogger garnicht wissen, dass sie die Funktion eingeschaltet haben. Und seitdem die auch noch diese blöden Zahlen eingeführt haben, finde ich die Captcha echt extrem nervig. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Rezension!
    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen.

    LG Melie

    AntwortenLöschen

Archiv