Rezension: "Linna singt" - Bettina Belitz

10/20/2012 01:37:00 nachm.


Wenn er mich berührt, werde ich zutreten, ich kann nicht anders. Ich fühle Mitleid mit ihm und doch bin ich fast krank vor Angst und Abscheu. Ein kalter, kalkulierender Täter wäre mit lieber gewesen, ein Täter ohne jegliche Gefühlsregung [...]. Das ist dein Freind, Linna, versuche ich mir einzureden, dein Feind!
[S. 372]







Erster Satz:
Waren die immer hier?

Linna, Maggie, Falk, Jules und Simon. Fünf Namen, fünf Freunde, fünf Jahre - fünf Fremde! Doch was bleibt ist eine Band und eine Erinnerung, an eine gemeinsame Zeit auf der Bühne. Als Linna mit ihrem alten, kleinen Auto, das kleine Haus ihrer ehemaligen Bandkollegen ansteuert, dominieren Angst und Zweifel ihre Gefühlswelt. Fünf Jahre war Funkstille zwischen ihnen, nun steht das große Wiedersehen an.
Maggie hat einen neuen Aufrtitt für "Linna singt" organisiert. Der Band, die Linna vor eben diesen fünf Jahren, auf dem Höhepunkt ihrer Laufbahn, aufgelöst hat. Nun sollen sie wieder zusammenfinden und durch die Musik Eins werden. Wie gerne würde sich Linna drücken, zu schwer lastet ihre beklemmende Vergangenheit auf ihren Schultern, von denen die Anderen nichts ahnen. Doch sie ist es ihnen schuldig und Linna weiß, irgendwann muss sie sich ihrem ehemaligem Leben stellen.
Doch wider jeder Erwartungen sollen die Fünf nicht im alten Proberaum üben. Stattdessen steht eine Fahrt in die Berge an, zu einer einsamen Hütte. Linna ist nicht wohl bei dem Gedanken, auf engstem Raum, sich den vier Anderen stellen zu müssen, doch ihr bleibt keine Wahl. Was sie jedoch nicht ahnt, jemand treibt ein falsches Spiel, jemand will sie, gefangen in dieser Hütte, umgeben von Schnee, isolieren - Jemand will ihr böses! Doch jeder hat ein Motiv und so rutscht Linna immer tiefer in einen gefährlichen Psychotanz der Extraklasse.



Idee/ Umsetzung:
Gefangen aus einem Netz der Gewohnheit, strampeln viele Autoren/ Autorinnen oftmals, gegen einen starken, fast unumwindbaren Strom. Denn hat man sich erst einmal in eine Genre und in eine Ideenrichtung eines Schreibers verliebt, ist man einmal ein vollblütiger Fan, dann ist man wohl, gerade für Neues, eher unaufgeschlossen. Man hat bestimmte Erwartungen, egal wie sehr man sich einredet, sie nicht zu haben. Man geht immer mit einer Vorstellungen an etwas heran. 
Auch Bettina Belitz hat sich in die Fluten geworfen, wollte sich frei machen, etwas Neues ausprobieren. Am Ende ihrer Reise hielt sie "Linna singt" in ihren Händen. Nicht aus dem Bereich Fantasy, kein Jugendroman sondern, wie Sie oft betonte: Ein Werk für junge Erwachsene. Für mich als Fan ihrer Splitterherz - Trilogie ein komisches, aber auch spannendes Gefühl. Ich stürzte mich also, wie ich zugeben muss, auch mit gewissen Vorstellungen, in diese neue, ganz andere Geschichte. Auch wenn ich relativ aufgeschlossen mit Linna dieses Werk begonnen habe, mit dem, was mich am Ende erwartete, hätte ich niemals gerechnet! Denn "Linna singt" ist eine einzige Wucht. Ich bin quasie durch die Buchstaben, Sätze, Seiten und Kapitel gerast - gefangen in einem rasanten Lesestrom. Spannend, voller Gefühl, Verständnis und Realität, hat Bettina Belitz hier eine gwaltige Buchwelt geschaffen, die ihre Leser umschließt und nach der letzten Seite grob auf den Boden der Tatsachen wirft. Idee und Umsetzung sind neu, erfrischend und mitreißend - somit mehr als überzeugend! 
Auch wenn ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, denn der sehr gelunge, über das Buch gezogene Spannungsbogen, löst sich im Laufe der letzten und auflösenden Seiten, doch etwas zu schnell auf, bin ich von diesem Werk sehr angetan. 


Schreibstil:
Wie auch in anderen Werken, ist der Schreibstil von Bettina Belitz, sehr bildhaft, emotional und packend. Auch in "Linna singt" enttäuscht sie ihre Leser nicht, setzt sogar noch das Gewisse i-Tüpfelchen, in Form eines atemberaubenden Spannungsbogens, Obendrauf und fasziniert und fesselt so, Seite für Seite, immer mehr. Schnell vergisst man, als Leser, seine komplette Umwelt und findet sich hautnah, zwischen Maggie, Falk, Jules und Simon wieder. Man wird selbst ein Teil dieses Psychospielchens, der eigene Puls schießt in die Höhe und das Herz scheint aus der Brust zu springen. Die Gefühle werden demnach gut auf ihre Leser übertragen. Was wohl auch, an dieser ganz persönlichen und passenden Erzählsicht liegt. Denn die Autorin schreibt aus Linnas Sicht, in der Gegenwartsform. Damit wird nicht nur Linna greifbar, sondern auch die Buchkulisse, zu einem ganz realen Ort.

Charaktere:
Durch die Erzählsicht, vertreten wir die Perspektive von Linna und können uns ganz gekonnt, auf dieses brutale und verwirrende Psychospiel einlassen. Wir erfahren die gleiche Verwirrung, den gleichen Schmerz und auch die gleiche Angst, wie die Protagonistin und sind bald selbst Gefangene unserer Gefühls- und Erinnerungswelt. Somit wird jeder der Anderen ein potentieller Täter, bis wir irgendwann selbst so durch den Wind sind, dass wir uns fragen, ob nicht Linna selbst, der Puppenspieler in dieser grausamen Vorstellung ist.
Der Leser wird immer und immer wieder ins Staucheln gebracht, liebt und hasst Linna. Hasst und liebt mit ihr. Durch diese äußerst persönliche Erzählform, werden ihre Gefühle zu unseren. 
Selten war ich durch eine Figur, so sehr an ein Buch gebunden und habe nur darauf gewartet, wieder durch sie, in die Geschichte schlüpfen zu können. Dabei sollte klar sein, dass Linna kein gewöhnlicher Charakter ist. Sie ist vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie deutliche Ecken und Kanten hat, was sie nicht für alle Leser zu einem Liebling machen wird. Doch mir hat dieses abwechslungsreiche, "andere", sehr gut gefallen. 

Cover/ Innengestaltung:
Die Gestaltung des Buches als Gesamtwerk ist einfach unglaublich - so wunderschön! Leicht verträumt, schlicht aber doch voller Magie, präsentiert sich "Linna singt" durch viele Verzierungen und einen besonderen Feinschliff, der diese Lektüre als regelrechten Augenschmaus auszeichnet. Auch wenn mir das Buch richtig gut gefällt, weil es genau meinen Geschmack, durch seine Aufmachung trifft, passt diese, sehr süße und verträumte Gestaltung nicht so ganz zur Geschichte. Denn diese ist an sich eher kantig, kalt, düster und spannend. Durch die Aufmachung, finde ich, bekommt man ein schlechtes Gefühl für den eigentlichen Inhalt des Werkes um Linna und Co. Das Cover, alleinig betrachtet, finde ich jedoch wieder gelungen. Auch wenn man den Sinn der Schneewittchen - Darstellung wohl erst gegen Ende der Geschichte versteht.
Die Innengestaltung ist schlicht: Die Kapitel werden durch englische Wörter, ich tippe auf ausschließlich Songtitel, eingeleitet und passen so zum Hauptthema - Musik.

 [Größeres Bild? "anklicken"]



Manche Songs haben die Macht, Herr über das eigene Bewusstsein zu werden. Denn Musik an sich, trägt Magie in sich und kann, wenn man genau hinhört, in fremde Welten entführen, trösten, aufmuntern und verzaubern. In "Linna singt", wird jeder Buchstabe, zu einer sanften, mitreißenden Musiknote, welche sich in Zusammensetzung mit jedem Satz, jeder Seite, jedem Kapitel, zu einem unglaublichen Gesamtsong entwickelt. Spannend, voller Gefühl, Sinn für die Realität und Wahrheit, erzählt Bettina Belitz von einem Leben mit und neben der Musik, von Freundschaften, Begierde und Vergangenheit. Dabei überzeugt sie durch einen packenden und berührenden Schreibstil, erreicht einen durch eine gekonnte Handlungsidee und lässt einen, in den Tiefen der Geschichte, zwischen Psychospiel, Zweifel und Angst, nach der Wahrheit und später nach dem Leben selbst, suchen. Hätte mich der grobe Spannungsabriss, am Ende der Geschichte nicht ins Straucheln gebracht, mir das endgültige Aus, nicht das Herz zerbrochen, würde ich wohl nie wieder, meine Lesernase aus dieser Buchstaben ziehen wollen, so jedoch bin ich leicht enttäuscht, aber immer noch überwaltigt und rate euch: Spitzt die Ohren, lauscht in die Stille der Nacht und vielleicht werdet ihr auch ein Teil der Musik, ein Teil von Linna... - Eindeutige Empfehlung!

Das Buch in Worten:
spannend, mitreißend, überwältigend, macht Herzklopfen, bewegend





Bettina Belitz wäre an einem sonnigen Spätsommertag des Jahres 1973 beinahe in einer Heidelberger Bäckerei zur Welt gekommen, ein Umstand, der ihre Leidenschaft für Pflaumenkuchen erklärt. Ihre zweite Leidenschaft ist der Tatsache geschuldet, dass sie zwischen unzähligen Büchern aufwuchs und sich deswegen schon früh in die Magie der Buchstaben verliebte. Lesen alleine genügte ihr bald nicht mehr – nein, es mussten eigene Geschichten aufs Papier fließen. Nach dem Studium arbeitete Bettina Belitz als Journalistin, bis sie ihre (nicht kulinarische) Leidenschaft aus Jugendtagen zum Beruf machte. Heute lebt sie umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald und lässt sich von der Natur und dem Wetter zu ihren Romanen inspirieren.
[Quelle: script5]

Seite der Autorin: 


Buchtrailer:



Mein herzlicher Dank, für die Bereitstellung dieses Buches, geht an:





Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

2 Wortgeflüster

  1. Ich habe schon länger nicht mehr so eine tolle Rezension gelesen! Danke dafür! Das Buch steht bei mir auch schon eine ganze Weile auf der Wunschliste und nun bin ich aber noch neugieriger auf Linna ♥

    Das wäre damit mein erstes Buch von Bettina Belitz, kannst du mir noch weitere empfehlen?

    Viele Lesegrüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, für die späte Antwort ;D
      Erst einmal Danke! :)

      Und nun:
      Meinst du generelle Empfehlungen?
      Oder an welche Buchrichtung hast du da gedacht?

      LG

      Löschen

Archiv