Rezension: "Die Königliche" - Kristin Cashore

12/19/2012 12:46:00 nachm.


"Teddy", sagte Bitterblue, "du hast mir mal gesagt, dass du ein Buch der Wörter und außerdem ein Buch der Wahrheiten schreibst. Ich würde gern dein Buch der Wahrheiten lesen."
Teddy grinste erneut. "Wahrheiten sind gefährlich", sagte er. 
"Warum schreibst du sie dann in ein Buch?" 
"Um sie zwischen den Seiten zu fangen", sagte Teddy, "und sie einzusperren, bevor sie verschwinden." "Wenn sie gefährlich sind, warum sollten sie dann nicht verschwinden?" 
"Weil Wahrheiten, die verschwinden, Leerstellen hinterlassen, und das ist auch gefährlich."
[S. 186]


 

ACHTUNG! 3. Band - Könnte ohne Vorwissen der ersten Bände, SPOILER enthalten! 


Erster Satz:
Es muss wehtun, wenn er Mama so am Handgelenk packt und zum Wandbehang zerrt.

Acht Jahre sind vergangen, seit Leck getötet und seine kleine Tochter, namens Bitterblue, als noch junges Mädchen, die Herrschaft eines ganzen Landes übertragen wurde. Nun ist Bitterblue zu einer jungen Frau herangewachsen und beginnt das erste Mal voll zu begreifen, was es heißt ihrem Volk eine gute Königin zu sein. Als Mädchen war sie immer auf das Urteil ihrer Berater angewiesen, doch nun begreift sie, dass sie auf eigenen Beinen stehen und Antworten, auf offene Fragen finden muss. 
So begibt sich Bitterblue, auf den Weg der Wahrheit und beginnt, im Geheimen, eigene Narchforschungen anzustellen. Heimlich schleicht sie sich unter ihr Volk, huscht in die kleinen, warmen Erzählstuben und lauscht den Geschichten über ihren toten, tyrannischen Vater, Leck. Dabei lernt sie nicht nur den liebevollen Besitzer einer Druckerei, namens Teddy kennen, sondern auch den stürmischen und sturköpfigen, beschenkten Saf. Durch sie lernt Bitterblue das erste Mal aufzuhorchen und Fragen zu stellen. Denn von ihnen erfährt sie, dass in ihrem Königreich die Wunden, welche ihr Vater vor acht Jahren verursacht hat, noch immer nicht verheilt sind. Jemand lügt, betrügt und mordet. Und ehe die junge Königin die volle Tragweite der inneren Schwierigkeiten begreifen kann, gerät sie selbst ins Zentrum der gefährlichen Geschehnisse.

Die Lügen, sind wie Gift, von welchem man nicht weiß, in wessen Adern es bereits pulsiert.



Idee/ Umsetzung:
Ich fühle mich wie Dorothy, die durch einen Wirbelsturm nach Oz gezogen wird, als ich beginne die ersten Buchstaben dieser Geschichte zu lesen. Grob werde ich der Realität entrissen und in das große Königreich von Bitterblue gezogen. Lug, Betrug und Intrigen, spinnen binnen von Sekunden, ein fesselndes Netz um mich und geben mich, selbst nach der letzten Seite, noch nicht frei. Selten war ich die Geisel einer Geschichte, doch gerade in jenem Fall, war ich es nur zu gerne. Denn Kristin Cashore versteht sich darauf, ein sehr durchdachtes, mitreißendes und gelungenes Handlungsgeflecht zu erschaffen, welches nicht nur beim Lesen vermag zu verzaubern und zu bannen, sondern auch noch Minuten, Stunden und Tage, nach der letzten Seite dumpf im Leserherz nachpocht. Ihre drei Bände um die sieben Königreiche und den tyrannischen Herrscher Leck, bilden jeder für sich, einen entscheidenden, wie auch sehr bedeutsamen Teil der Gesamthandlung und gerade am Ende, wenn man den letzten Band, regelrecht verschlingt, fügt sich ein Puzzleteil in das Nächste und der Leser beginnt das ganze Ausmaß und die Raffinesse des Geflechts zu begreifen. Nach der letzten Seite bekommt der Leser nicht nur ein gewisses Verständnis für all die Ereignisse, sondern ihn überkommt zudem Schwermut. Schwermut, die Charakter verlassen zu müssen. Schwermut, kein Teil mehr, dieser Geschichte zu sein. Schwermut, ein grandioses Abenteuer hinter sich zu lassen. Denn nach den letzten Buchstaben, den letzten Zeilen, wird der Leser grob aus den Seiten geschleudert, aus Oz, zurück in das wahre Leben, die Realität. Die Autorin überzeugt demnach in allen Punkten, was Idee, wie auch Umsetzung betrifft.

Schreibstil:
Ich kann es nicht oft genug betonen, aber der Schreibstil von Kristin Cashore ist wirklich unvergleichbar. Er eröffnet den Lesern den Zugang zum Abenteuer und vermag nicht nur zu fesseln, sondern auch zu verzaubern. Spannend und sehr mitreißend, nehmen einen die Buchstaben an die Hand und entführen in die Tiefen der sieben Königreiche ohne dabei erzwungen oder unpassend zu wirken. Schon in den Vorgängern, war ich sehr angetan von dem Schreibstil der Autorin und auch in diesem Werk, gibt es keinen Grund zur Kritik. Ich liebe ihre Art und Weise das Geschehen zu beschreiben, die Welt zu umreißen, denn dies macht sie mit einer enormen Bildhaftigkeit, welche die Buchwelt zur Realität werden lässt. Man kann sich als Leser, voll und ganz fallen lassen  und genau jenes, ist der Stoff, aus welchem gute Geschichten gestrickt sind.

Charaktere:
Was mir an Buchreihen so sehr gefällt ist, dass man die Buchfiguren über einen gewissen Zeitraum begleitet und so ein besseres Gefühl für ihre Gedankenwelt bekommt. Man sieht sie reifen, wachsen, kämpfen, lieben und leben. In der Reihe von Cashore besonders gelungen: Man begleitet von Band zu Band, immer eine andere Figur, aber die Charakter aus den vorherigen Geschichten, bleiben am Rande, immer ein Teil des Geschehens. So treffen wir im finalen Band nicht nur Bitterblue wieder, welche im ersten Teil, eher eine kleinere Rolle hatte, und nun unsere Hauptprotaginistin sein darf, sondern auch, in Nebenrollen: Bo, Katsa u.v.m.
Bitterblue als Protagonistin dieser Geschichte, hat mir sehr gut gefallen. Denn ihre Gefühle wurden sehr gut erfasst. Sie ist in ihre Rolle als Königin hineingewachsen und nun, mit einem gewissen, reifen Alter, will sie auch ein Gefühl für ihr Königreich erlangen, etwas über ihre Vergangenheit erfahren und herausfinden, wie es ihrem Volk geht. Doch dies stellt sich als sehr schwierig heraus. Denn obwohl die tyrannische Herrschaft von Leck, schon mehrere Jahre zurückliegt, ist ihr ganzes Reich von Lügen durchtränkt. Jene Lügen, die Leck wie Gift in ihre Venen spritzte. Irgendwann sind wir genauso verwirrt und irritiert wie Bitterblue, wissen nicht mehr wer Freund, wer Feind ist und unterliegen dem Zweifel, der Angst.
Aber nicht nur Bitterblue, ist als Charakter sehr gelungen. Auch zahlreiche alte, wie auch neue Charakter, geben dem Buch ihre passende Atmosphäre. Man muss einfach ein Werk der Autorin gelesen haben um zu verstehen, welche Magie in den Figuren, in ihren Worten und ihrer Idee steckt. Was bleibt mir anderes zu sagen als: Grandios!

Cover/ Innengestaltung:
Das deutsche Cover gefällt mir sehr gut, denn es passt zur gesamten Gestaltung der Reihe. Aber auch das Cover mit den Schlüsseln, finde ich sehr hübsch und passend. Denn dies ist der finale Band, in welchen Geheimnisse und Lügen vorherrschen, die es zu lösen und entschlüsseln gilt. Hingegen gefällt mir die dritte Darstellung nicht so gut. Zunächst ist es graphisch gesehen, schlecht umgesetzt und dann finde ich weiter, passt die Darstellung des weiblichen Models nicht zu dem Charakter und der Beschreibung von Bitterblue. 
Die Innengestaltung ist, wie auch bei den anderen Teilen der Reihe, sehr hübsch und erleichtert dem Leser, durch viele Karten etc. den Überblick über das Buchreich. 
 
 

Manche Bücher sind der Schlüssel in in eine andere Welt. Manche Bücher reißen dich in ihre Abenteuer, flechten dich in die Geschichte, nehmen dich an die Hand und entreißen dich der Realität, nur um dich am Ende grob in das Hier und Jetzt zurück zu katapultieren. "Die Königliche" ist ein solches Werk. Voller Magie, Spanung und Raffinesse, entführt die Autorin, Kristin Cashore, in ihre erschaffene Buchwelt und reißt ihre Leser immer tiefer, zwischen die Buchstaben, das Geschehen. Jedes ihrer Werke ist ein kleines Labyrinth, voller Geheimnisse, Liebe, Abenteuer und Spannung. Auch ihr finaler Band, bildet keine Ausnahme. Er reißt einen nur tiefer in die sieben Königreiche, so dass man nach der letzten Seite, voller Sehnsucht wünscht, man könnte erneut, unwissend in die Reihe starten und sich erneut, dieser grandiosen Geschichte hingeben. Ich verbleibe mit einem Appell an die Autorin: Schreiben Sie! Schreiben Sie! Bitte, schreiben Sie mehr solcher Geschichten! Denn ich werde Bo, Katsa und Bitterblue sehr vermissen und falle schon jetzt, in ein tiefes, schwarzes Loch, ohne Grund.
Absolute, uneingeschränkte Leseempfehlung und definitv, eines der besten Bücher des Jahres 2012!


Das Buch in Worten:
spannend, mitreißend, überwältigend, auflösend, gelungen





 Kristin Cashore studierte am Center for the Study of Children's Literature in Boston. Ihre Bücher "Die Beschenkte", "Die Flammende" und "Die Königliche" schafften sofort den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste, wurden bereits in 28 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet.
[Quelle: Carlsen





Seite der Autorin:

Trailer:






Mehr?






Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

4 Wortgeflüster

  1. Die Rezension ist echt gelungen. Ich werde das Buch auch demnächst lesen...
    Lasse dir Grüße da...
    Annik von bookmoiselles.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele, wirklich! Das ist unglaublich, ich habe mich sowohl während des Lesens, wie danach genau so gefühlt, wie du es beschrieben hast und bin immer noch bis über beide Ohren verliebt in die Geschichte von Katsa, Fire und Bitterblue. Mich hat noch nie eine Buchreihe so mitgenommen und ich kann nur hoffe das es bald mehr von dieser wunderbaren Autorin gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine wunderschöne Rezension! Du wirst dieser Reihe damit absolut gerecht und ich unterstütze Deinen Appell an die Autorin. Soweit ich weiß, schreibt sie aber derzeit an einem neuen Werk, dem ich schon gespannt entgegenfiebere :) ich hoffe allerdings auch, dass sie viellicht irgendwann in Die Sieben Königreiche zurückkehren wird.

    Liebe Grüße

    Rica

    AntwortenLöschen
  4. I really like those pictures which were chosen for the front sides of those books. They are really intriguing.

    AntwortenLöschen

Archiv