Rezension: "Dämonen des Lichts" - L.A. Weatherly

1/12/2013 12:29:00 nachm.


Wenn Licht zu Schatten wird,
steht das Ende bevor. 





Erster Satz:
"Ist das dein Auto?", fragte das Mädchen hinter der Kasse der Tankstelle.

Willow Fields ist an ihrer Schule eine Außenseiterin. Nicht nur ihre hellseherischen Fähigkeiten, auch ihre Liebe zu Autos und ihr, sehr eigenwilliger Modegeschmack, wollen so gar nicht von ihren Mitschülern akzeptiert werden. Doch Willow ist das egal. Sie mag ihr Leben, auch wenn es nicht einfach ist - Denn ihre Mutter ist schwer krank und das Leben im Haus ihrer Tante beschwerlich. Doch dann ändert sich alles: Nina, eine der beliebtesten Schülerinnen an der Ortsschule, will sich von Willow die Zukunft vorhersagen lassen. Aber ein dunkler Schatten lastet auf Nina. Ein Schatten, welcher nun auch Willow verfolgt.  Ehe sich das junge Mädchen versieht steckt sie mitten in einem tödlichen Spiel: Zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle. Wobei die Hölle, ein anderes Gewand trägt, als erwartet...
Alex ist ein Einzelgänger und arbeitet für die CIA. Für diese tötet er, im Geheimen, Engel. Denn jene Geschöpfe sind wider jeder Erwartung, nicht leuchtend und schillernd wie alle Menschen glauben, sondern gefährlich. Sie entziehen den Menschen ihre Lebensenergie und nutzen sie aus. Als der junge Engelsmörder jedoch seinen nächsten Auftrag erhält, gerät er ins Taumeln. Er soll ein junges Mädchen töten: Willow Fields.

Und dann änder sich alles...


Idee/ Umsetzung:
Manche Werke klingen zwar interessant und man möchte sie lesen, aber trotzdem schaffen sie es nicht, schon vor dem ersten Buchstaben, ein Feuerwerk der Vorfreude im Leser zu entfachen. "Dämonen des Lichts", war für mich ein solches Buch. Abgesehen davon, dass ich mich an Engelsgeschichten nie so ganz heran traue, hatte ich doch keine großen Erwartungen an die Idee. Aber gerade jenes hat mich die Geschichte, am Ende, lieben lassen. Denn ich wurde vom Inhalt, den Charaktern, der Grundidee und schlicht: dem Gesamtpaket, so sehr überrascht und mitgerissen, dass ich heute mit einem kleinen Schmunzeln an die Geschichte von Willow und Alex zurückdenke. Endlich hat sich eine Autorin getraut, sich von der Grund-Engel-Idee zu lösen. Denn hinter diesen Seiten sind Engel keine Saubermänner. Sie klauen den Menschen ihre Lebensenergie, sind berechnend und hinterhältig, denn sie wollen die Welt besetzen und sich, ausschließlich, von Menschenergie nähren. Statt eines sexy Engels, der sich in die Protagonistin verliebt, haben wir diesmal einen - wie ich fand, sehr, sehr, sehr, attraktiven - Engelsjäger. Somit bekommt das Buch leichten Supernatural - Charakter (eine, meiner Lieblingsserien). 
Die Idee ist damit nicht nur neu und erfrischend, sondern hat ihren ganz eigenen und gelungenen Charakter, welcher durch eine gelungene Umsetzung, auch noch die perfekte Abrundung des Gesamtwerkes aufweist. 

Schreibstil:
Der Schreibstil von L.A. Weathly reißt mit und ist sehr nachvollziehbar. Man bekommt nicht nur durch verschiedenen Perspektivwechsel einen Einblick in die Gefühlswelt der beiden Protagonisten, sondern auch immer und immer wieder einen kleinen Blick, hinter den Vorhang der bösen Seite. Zudem erlangt man ein besseres Gefühl für die Gedanken und Emotionen von Willow und Alex, was am Ende den Zuspruch für die Beiden stärkt. Denn die Liebesgeschichte des Zweigespanns bahnt sich ganz langsam und gefühlvoll an, so dass man sich am Ende noch mehr für die Beiden freut. Man bekommt dieses wohlige Kribbeln im Bauch, wenn Alex und Willow endlich zueinander drängen. Die Autorin hat es geschafft mich ganz mit ihren Buchstaben zu entführen. Nach und nach zieht sie, mit ganz viel Feingefühl und Verständnis, ihre Geschichte vor dem Leser hoch und erschafft somit eine sehr bildhafte und mitreißende Buchwelt. Mir hat es unglaublich gefallen, dass sich alles Stück für Stück entwickelt und die Liebe, zwischen den Figuren, über längere Zeit wächst. Nicht dieses "Ich kenne dich erst seit zwei Seiten, aber ich muss dir sagen: Du bist die Liebe meines Lebens." Dadurch behält das Werk, trotz seiner fantastischen Elemente, einen sehr reellen Charakter.
Der einzige Kritikpunkt: Wenn sich die Beiden dann endlich kriegen - nicht, dass es nicht absehbar gewesen wäre - neigt L.A. Weatherly manchmal dazu, auf die kitschige Schiene zu gelangen und in ihren Ausführungen, etwas zu übertreiben. Dies kann nach zwanzig Seiten etwas an den Nerven zerren, aber angesichts der anderen, sehr vielen, positiven Aspekte, die Leselaune trotzdem nicht verderben.

Charaktere:
Wie bestimmt schon durchgesickert: Ich bin ein sehr großer Alex-Fan. Ich mag es nämlich sehr, wenn die männlichen Figuren in Büchern einen starken, sexy und verwegenen Charakter haben und sich nicht gleich der Liebe verschreiben und all ihre Wesenszüge verwerfen. Alex ist ein solcher Charakter. Ein knallharter Engelsjäger, der durch die Bekämpfung, seinem ganz eigenen Racheplan verfolgt. Als er dann auf Willow stößt, ist er zwiegespalten, bleibt sich aber trotzdem treu. So verschließt er sich zunächst vor ihr - angesichts seiner Geschichte die wir nach und nach erfahren, aber auch gerechtfertigt. Denn hinter der harten Schale steckt ein weicher Kern, welcher aber im Gegensatz zu vielen anderen Werken, nicht direkt den vorherigen Charakter verwirft und an dessen Stelle tritt. Nein. Alex bleibt weiterhin der coole, mutige und sehr sturköpfige Jäger, der CIA. Kein Wunder also, dass er mein Herz im Sturm erobern konnte.
Aber auch Willow hat mir, als Gegenstück, sehr gut gefallen. Denn auch sie, passt nicht in eine dieser  "Jugendbuch-Klischee-Schubladen". Dies ist wohl das Hauptmerkmal von "Dämonen des Lichts": Es lässt sich in keine Schublade stecken und bleibt sich treu. 

Cover/ Innengestaltung:
Das Cover war wohl einer der Gründe warum das Werk keine großen Erwartungen in mir ausgelöst hat. Denn egal wie sehr man es auch bestreitet: Das Auge isst mit! "Dämonen des Lichts" sieht nicht besonders einzigartig und besonders aus - wie ich finde - zumindest wenn man nach der Aufmachung urteilt. Zwar ist das Bild "ganz nett", bietet aber doch keine besondere  Aussage. Schade! Denn ich denke gerade dadurch, entgeht vielen eine grandiose Geschichte, mit viel Charakter! Ich muss auch gestehen, dass mir die Cover der anderen Ländern nicht zusprechen wirken sie jedoch immerhin interessanter, als die deutsche Version.
Die Innengestaltung ist schlicht: Kapitelzahlen, mit kleinen Schnörkeln, leiten die Abschnitte ein.

Es stimmt: Das Auge isst mit! Gerade das ist ein Problem, wenn es um Bücher geht. Denn wer nicht vorher schon ein kleines Feuerwerk der Vorfreude auf ein Werk empfindet, wird es wohl gar nicht erst auf seinem Radar haben, auf der Suche nach einer guten Geschichte. Bei "Dämonen des Lichts" hatte ich keine großen Erwartungen und gerade jenes hat am Ende dazu geführt, dass ich mich so sehr in diesem Werk verlieren konnte. Denn auch wenn es nicht so scheint: Der Inhalt, die Idee und das Gesamtpaket von "Dämonen des Lichts", ist jede Abenteuerreise wert! L.A. Weatherly hat hier ein ganz besonderes Buch geschaffen, welches sich besonders dadurch auszeichnet, dass es in keine Schublade passt. Die Grundidde reißt sich grob vom Genre ab, die Liebesgeschichte scheint, trotz fantastischer Elemente, wie aus dem Leben gegriffen, der Schreibstil baut ganz sanft und mit Umblick, die Buchwelt vor den Augen des Lesers auf. Und auch wenn die Autorin, gegen Ende, in einigen Ausführungen etwas kitschig wird, so bin ich doch Eins geworden mit dem Buch. Es ist immer wieder schön, wenn man wenig erwartet und viel bekommt - wie in dieser Lektüre. Schade und traurig ist es nur: Wenn ein Buch dann nicht jene Beachtung bekommt, welche es eigentlich, durch einen gelungenen Inhalt, verdient hätte.  
Deshalb: Manchmal lohnt es sich von Sachen zu kosten, die eventuell nicht so schmackhaft aussehen wie die Konkurrenz, auf dem großen, gedeckten Tisch. Denn ab und an, entpuppen sich gerade jene Bücherspeisen, als überraschender Festschmaus.

Das Buch in Worten:
überraschend, frei von Klischees, überzeugend, (teilweise) kitschig, empfehlenswert






L.A. Weatherly wurde in Little Rock, Arkansas, USA, geboren. Heute wohnt sie mit ihrem Ehemann und ihrer Katze, Bernard, in Hampshire, England, wo sie ihre Tage – und Nächte! – damit verbringt, zu schreiben.
[Quelle: Loewe Verlag]





  Seite der Autorin:

Englische Seite zum Buch:


Trailer:





Mehr?


Mein Dank, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares, geht an den Verlag!




Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

5 Wortgeflüster

  1. Das hört sich aber gut an! :) Mal sehen, vielleicht lese ich es auch noch. :) Super Rezension!

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)

      Kannst ja einfach mal reinlesen, wenn du im Buchladen bist.
      Also mir hat es wirklich, sehr gefallen ;D

      LG :)

      Löschen
  2. ja, insgesamt eine gute Rezension, sie weckt tatsächlich mein Interesse an einem Buch, das ich normalerweise ebenfalls keines Blickes gewürdigt hätte, aber lass doch bitte über den nächsten Text jemanden drüberlesen, der mehr Ahnung von Kommasetzung hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halli, hallo!

      Ich bin bei der Kommasetzung sehr unsicher, aber das weiß ich bereits.
      Ich lese meine Texte immer mehrmals Korrektur, aber irgenwann sieht man einfach den Wald, vor lauter Bäume nicht mehr.

      Ich bin immer offen für Kritik, wenn sie
      1. Namentlich abgegeben &
      2. Im richtigen Ton verfasst wird.

      Zudem steht es jedem frei, ob er meine Texte lesen möchte.
      Schließlich ist keiner verpflichtet meine Seite zu besuchen.

      Trotzdem danke, für den Hinweis.

      LG :)

      Löschen
  3. hej,
    ich habe das buch auch gelesen und wollt mich jetzt mal wegen der autorin informieren und bin dann daran hängen geblieben das 'nina' sie wegen dem hellsehen fragt, eigendlich ist es ja beth hartley!!
    aber gut beschrieben!!
    lg Selly

    AntwortenLöschen