Rezension: "Du oder der Rest der Welt" - Simone Elkeles

3/12/2013 07:00:00 vorm.


 Carlos lässt sich durch das Fenster gleiten. "Wenn er wirklich so fantastisch küsst, wie du behauptest, warum sehe ich euch dann nie rumknutschen?" "Wir küssen uns ständig." Ich räuspere mich und füge hinzu: "Wir tun es bloß... wenn wir alleine sind." Er sieht unerträglich selbstgefällig aus, als er sagt: "Das kaufe ich dir nicht eine Sekunde ab. Denn wenn du meine Freundin wärst und ein Hengst wie ich bei dir im Haus wohnen würde, würde ich dich, so oft es geht, direkt vor seinen Augen küssen." "Wieso denn das?" "Um ihn daran zu erinnern, dass du mir gehörst."
[S. 196]






Erster Satz:
Ich träume davon, ein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen zu führen. 

Carlos Fuentes, der mittlere Fuentes - Bruder, ist das Paradebeispiel eines Machos, genau wie sein älterer Bruder Alex. Doch im Gegensatz zu Alex, welcher sein Leben in den Griff bekommen konnte, befördert sich Carlos von Schlamassel zu Schlamassel. Kein Wunder also, dass es ihm gar nicht gefällt, als er seinen Heimatort verlassen soll, um zu seinem großen Bruder und dessen Freundin Brittany zu ziehen. Hier soll er sein Leben endlich auf die richtige Bahn bringen. 
Doch wenn Carlos eines gelernt hat, dann dass das Leben hart und gefährlich ist - besonders seines. Also errichtet er um sich eine Schutzmauer. Er will keinen an sich heranlassen, denn nur dann, kann er auch nicht verletzt werden. Diese Mauer scheint dann zu brechen, als Carlos, Kiara kennenlernt. Eigentlich ist Kiara so gar nicht in seiner Liga, doch die Beiden fühlen sich trotzdem, zueinander hingezogen. 



Doch diese Liebe hat nur eine Chance, wenn Carlos die Vergangenheit hinter sich lassen kann und alte Wunden endlich verkraftet und akzeptiert. Aber ist er wirklich dazu bereit?


Idee/ Umsetzung:
Ein kalter, stürmischer und regnerischer Tag im Februar. Draußen geht förmlich die Welt unter und du hast nur einen Wunsch: Der Realität zu entkommen. Also schnappst du dir ein Buch, von welchem du denkst, es hat jene Macht dich der wahren Welt zu entreißen. 
Ich packte mir an jenem Tag: "Du oder den Rest der Welt", schlüpfte unter meine Lieblingswolldecke und begann zu lesen. Ich hatte keine großen Erwartungen, wollte mich nur in der Buchwelt wiederfinden. Und ich fand mich tatsächlich in der Buchwelt wieder, denn ich wurde mit Haut und Haaren in diese süße, romantische und leidenschaftliche Liebesgeschichte gezogen. Carlos hat mich umgehauen und am Liebsten wäre ich selbst in die Rolle von Kiara geschlüpft. Ich habe soviel mehr bekommen, als ich zu anfang erhofft hatte. So konnte ich nicht nur der regnerischen Realität entrissen werden, ich hatte auch das tiefe Verlangen nie wieder in eben jene Realität zurückzukehren. Wenn ein Buch diese Wünsche in dir weckt, kann es nur sehr, sehr, sehr gelungen sein und in meinen Augen ist "Du oder der Rest der Welt" eben genau dieses.  Die Idee verfolgt erneut das Schema X von Simone Elkeles, aber genau damit hatte ich ja auch gerechnet: Eine überzeugende Liebesgeschichte, mit viel Temperament und dem ersehnten Happy End. Doch auch wenn es ein typisches Elkeles - Werk ist, verliert es dadurch sicherlich nicht an Charme. Die Idee ist zwar ähnlich, wie auch in anderen Büchern der Autorin, aber die Umsetzung ist einfach überzeugend, denn sie reißt den Leser mit sich. Gerade jenes ist doch das Wichtige: Eine gute Umsetzung. Denn egal wie gut die Idee einer Lektüre ist, wenn die Umsetzung nicht gelingen konnte, spielt die Idee wohl auch keine große Rolle mehr. Simone Elkeles hat hier also wieder volle Arbeit geleistet.

Schreibstil:
Kurz und knapp: Der Schreibstil von Frau Elkeles ist flüssig und einfach - wie man es auch aus ihren anderen Werken gewohnt ist. So erleichtert sie ihren Lesern das Eintreten in die Geschichte, ohne dass sie sich an überflüssigem Schnick Schnack verlieren, den diese Werke auch gar nicht benötigen.

Charaktere:
"Du oder der Rest der Welt", konnte mein Herz mit Leichtigkeit erobern. Es ist definitv mein Lieblingswerk der Autorin und dies lag besonders an den Protagonisten. Sowohl Carlos als auch Kiara, konnten mich auf voller Linie überzeugen. 
Carlos ist definitiv ein Macho, aber ein Macho mit einem unglaublich, großen Herz. Er hat Ecken und Kanten, doch die richtige Mischung machen ihn trotzdem perfekt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine weibliche Leserin gibt, die nicht seinem Charme erliegt. Er hat Temperament, immer einen coolen oder lustigen Spruch auf den Lippen und weiß genau zu verführen. Schlicht: Ich bin ihm schon auf den ersten Seiten verfallen.
Kiara hingegen scheint das komplette Gegenteil und in gewisser Weise ist sie dies auch. Trotzdem ergänzt sie Carlos perfekt. Auch sie hat Ecken und Kanten und ist kein durchaus runder Charakter, sie hat ebenfalls Humor und weiß genau wie sie Carlos auf die Palme bringen kann. Dies macht die beiden wohl zum unterhaltsamsten Paar. 
Mir hat es richtig Spaß gemacht, die Beiden bei ihrer Romanze zu begleiten und nicht nur einmal hatte ich dieses Ziehen in der Magengegend. Ein Ziehen, welches mir immer schmerzlich vor Augen führte, dass ich leider nur ein Begleiter und Beobachter bleiben konnte, obwohl ich doch viel lieber zwischen die Seiten gehuscht wäre, um die Beiden einmal richtig kennenzulernen. Selten war ich nach der letzten Seite so traurig, Figuren verlassen zu müssen, wie bei Carlos und Kiara.

Cover/ Innengestaltung:
Ich finde es schön, dass in allen (mir bekannten) Ländern, das Grundmotiv übernommen wurde. Nur der Schriftzug variiert. Das Cover passt nämlich richtig gut zu der Geschichte, weil es auch eine Szene verbildlicht. Sowas mag ich immer sehr gerne, wenn das Titelbild zum Spiegel der Geschichte wird.
Die Innengestaltung folgt Schema X: Abwechselnd berichten männlicher und weiblicher Protagonist über ihre Erlebnisse und Gefühle.

 [Größeres Bild? "anklicken"]


Ein sehnsüchtiger Seufzer verlässt meinen Mund, als ich die letzte Seite dieses Werkes durch meine Finger gleiten lasse. Verträumt hebe ich den Blick und erinnere mich an das spannende, leidenschaftliche und mitreißende Abenteuer, welches nun hinter mir liegt. Fast bin traurig, dass ich die Geschichte von Carlos und Kiara nun kenne und dieses Gefühl nie wieder erlange, welches man erfährt, wenn man das erste Mal durch eine gelungene Geschichte wandert. Doch es heißt Abschied nehmen. "Du oder der Rest der Welt", ist kein überraschendes Buch, aber doch ein Überzeugendes. Frau Elkeles hangelt sich, genau wie bei ihren vorherigen Werken, an einem bekannten Schema entlang, doch trotzdem verliert sie dabei nicht die Magie, die zwischen eben solchen Werken von ihr steckt. Mit einem leichten, flüssigen und emotionalen Schreibstil, entführt die Autorin ihre Leser in eine Welt, in welcher alles möglich ist. So kann man sich, gerade an grauen, regnerischen und stürmischen Tagen, der Romanze des Buches hingeben und ein Teil der Welt von Carlos und Kiara werden. Selten habe ich ein Buch so verschlungen wie dieses, selten sind mir Figuren so sehr ans Herz gewachsen und selten hatte ich den innigen Wunsch, nie mehr in der Realität anzukommen. Mir bleibt nicht mehr zu sagen als: Lesen! 

Das Buch in Worten:
romantisch, spannend, mitreißend, überzeugend, himmlisch


 
Simone Elkeles wuchs in der Gegend von Chicago auf, hat dort Psychologie studiert und lebt dort auch heute mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden. Ihre "Du oder das ganze Leben"-Trilogie, für die sie zum "Illinois Author of the Year" gewählt wurde, wurde zum weltweiten Bestseller. 

[Quelle: cbt
Seite der Autorin:

Englischer Trailer:



 [Die Teile können unabhängig voneinander gelesen werden!]


Mehr?





Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

3 Wortgeflüster

  1. Sehr sehr schöne Rezi :)
    Muss man um das Buch zu lesen den ersten Band auch gelesen haben?
    Soweit ich weiß gehören die ja nicht alle richtig zusammen, sondern erzählen die verschiedenen Geschichten der drei Brüder oder? ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! : )
      Nein muss man nicht..
      Man kann eigentlich alle drei Werke unaghängig voneinader lesen.
      Aber in Band Nr. 2 und Band Nr. 3 tauchen halt auch immer mal wieder die anderen Brüder auf und dann wird man halt gespoilert.
      Zwar weiß man ja eigentlich schon, dass die Bücher alle ein Happy End haben aber nur so als Anmerkung ;)
      Wenn man sie nacheinander list, dann hat man einfach ein besseres Gefühl für die einzelnen Charakter.


      Also ich würde sie nacheinander lesen ;)

      Löschen

Archiv