Rezension: "Lying Game - Weg bist du noch lange nicht" - Sara Shepard

10/12/2013 08:00:00 vorm.



Als Emma die in schiefer Handschrift verfasste Botschaft las, gefror ihr das Blut in den Adern. Hör auf zu schnüffeln, sonst tue ich dir nächstes Mal wirklich weh. Emma keuchte auf. „Wer ist da?“, schrie sie. „Zeig dich!“ Aber der Verfasser der Botschaft antwortete nicht.

[S. 200]

 



Erster Satz:

Wenn man tot ist, fehlen einem hauptsächlich die Kleinigkeiten.



 
Emma Paxton hat das glamouröse und aufregende Leben ihrer ermordeten Zwillingsschwester Sutton Mercer angenommen. Nur der oder die Mörderin und ihr neuer Verbündeter und Freund Ethan, wissen von Emmas eigentlicher Identität. Aber wer ist der oder die Mörderin? Emma stellt Nachforschungen an, überprüft Alibis und versucht krampfhaft den Täter zu entlarven, doch ihre Suche ist gefährlich und so muss sie schon bald feststellen, dass jemand sie auf Schritt und tritt beobachtet und wenn sie nicht aufpasst, dann gesellt sich Emma bald zu Sutton. So gut es geht, versucht sie ihre Rolle zu spielen, doch die Angst verfolgt sie auf Schritt und Tritt und so nimmt die Handlung ihren Lauf...









Idee/ Umsetzung:

Bis vor einigen Tagen hattest du ein ganz normales Leben, kein einfaches, gewiss nicht, aber es war DEIN Leben. Doch nun hat sich alles verändert. Erst erreicht dich die glücklichste Nachricht seit langem: Du hast eine Familie, eine Zwillingsschwester, doch dann zerbricht deine Welt mit erneuter und viel grausamerer Macht. Deine Schwester wurde ermordet, du sollst ihren Platz einnehmen und darfst keinem dein Geheimnis verraten, denn der Mörder behält dich im Auge. Immer. Überall.

Schon bei meiner Rezension zum ersten Band hatte ich erwähnt, wie gut mir die Idee gefällt und wie enttäuscht ich war, dass Sara Shepard so wenig aus dieser herausgeholt hat. Ich wollte also schon fast aufgeben, Emma und Suttons den Rücken kehren, entschied mich dann aber doch anders und diese Entscheidung habe ich nicht bereut. Der zweite Band ist um einiges spannender und konnte mich voll und ganz fesseln und begeistern. Ich hing an jedem Buchstaben, jedem Wort, jedem Satz und wollte nichts sehnlicher, als endlich zu erfahren, wer die oder der grausame Mörder ist, welcher Emma in Angst und Schrecken versetzt. Die Handlung des zweiten Bandes und auch die Umsetzung, schlägt die des ersten Teils um Längen und ist durchaus lesenswert.



Schreibstil:

Der Schreibstil von Sara Shepard ist leicht, flüssig und passt sich dem Stil ihrer Handlung an, ist demnach auch sehr jugendlich. Die Autorin versteht sich darauf jedes Kapitel spannend enden zu lassen und auch das Ende dieses Teiles, lässt den Leser hungrig zurück. Man muss einfach immer weiter lesen, bis man schließlich die letzte Seite zwischen seinen Fingern hält und enttäuscht innehält.



 Charaktere:

Die verschiedenen Figuren sind facettenreich und jede scheint ein dunkles Geheimnis zu verbergen, was der Handlung das nötige Feuer verleiht. 
Da wir in der gleichen Position sind, wie Emma, tappen auch wir im Dunklen und schauen den einzelnen Figuren bis vor die Stirn, aber nicht weiter. Jeder könnte die oder der Mörder sein und genau dies macht die Geschichte aus. Zudem bietet Emma, als komplettes Gegenteil ihrer Zwillingsschwester, welche einige „Leichen im Keller“ hatte, eine nette und passende Fläche der Identifikation für den Leser. Da sie aus ärmlichen und schlechten Verhältnissen stammt und ohne Vorahnung in dieses Verbrechen befördert wird, fällt es dem Leser leicht sie direkt ins Leserherz zu schließen und mit ihr auf Mörderjagd zu gehen.



Cover/ Innengestaltung:

Die Cover der ganzen Reihe sprechen für sich. Ich mag sie unglaublich gerne und finde
zudem, dass sie super zum Thema passen. Ich kann es, ehrlich gesagt, gar nicht erwarten, wie sich alle Teile der Reihe in meinem Bücherregal machen.

Im Innenleben von „Lying Game“, werden die einzelnen Abschnitte durch Kapitelzahlen und Überschriften eingeleitet. An dieser Stelle auch ein kleiner Minuspunkt: Neben Emmas Sicht, bekommt der Leser ab und an ein paar Einschübe von ihrer Zwillingsschwester Sutton zu lesen, welche ihre Schwester, als Geist, verfolgt. Leider sind gerade diese Abschnitte sehr schwer zu erkennen und so habe ich recht lange gebraucht, bis ich mich an eben diese Einschübe gewöhnt hatte. Es wäre vielleicht besser gewesen, man hätte diese beiden Ansichten durch eine Leerzeile, eine andere Schriftart oder eine kursive Darstellung voneinander getrennt.







Weg bist du noch lange nicht“, der zweite Band der Lying Game – Reihe von Sara Shepard, ist ein kleiner Leckerbissen und im Nu verschlungen. Von Seite zu Seite, schlittert man immer tiefer in eine Welt gestrickt aus Lügen, Intrigen und Geheimnissen. Im wahrsten Sinne des Wortes: „Weg bist du noch lange nicht“, denn diese Buchreihe, wird dich solange verfolgen, bis du weißt, wer diese Mörderspielchen spielt – und da ich das noch nicht weiß, verbleibe ich gespannt und auf der Hut. Definitiv eine Mörderjagd wert!



Das Buch in Worten:

spannend, mitreißend, unheimlich, lesenswert, überraschend, geheimnisvoll






Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Zeit dort hat die „Pretty Little Liars“-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre neue Reihe "Lying Game", zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen werden "Pretty Little Liars" und "Lying Game" mit großem Erfolg als TV-Serien bei ABC ausgestrahlt. 


[Quelle: cbt




 
 + weitere Teile sind geplant...


Mehr?







Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

0 Wortgeflüster

Archiv