Rezension: "Verwesung" - Simon Beckett

10/25/2013 08:00:00 vorm.



Eins. Zwei. Acht. Die Ziffern des Zerfalls. In diesem Verhältnis verwesen alle Organismen, ob groß, ob klein. An der Luft, im Wasser, unter der Erde. […] Eins. Zwei. Acht. Eine einfache Formel – und eine unveränderliche Wahrheit. Je tiefer wir etwas vergraben, desto länger wird es überleben.
[S. 8]






Erster Satz:

Eins.



Die Vergangenheit ist ein Teil von uns. Die Vergangenheit ist unveränderbar, auch wenn wir uns manchmal das Gegenteil wünschen. Die Vergangenheit macht uns aus, macht uns zu der Person, die wir im Hier und Jetzt sind. Die Vergangenheit ruht – jedoch nicht in allen Fällen. Denn manchmal kann die Vergangenheit auch zur erneuten Gegenwart werden, wie im Fall von David Hunter.  
Vor acht Jahren, sind drei Mädchen spurlos verschwunden und Jerome Monk, ein Serienkiller, gesteht. Doch er will nicht verraten, wo sich die Leichen verstecken.  
In der Gegenwart, bricht der gefürchtete Mörder aus dem Gefängnis aus und ein rasantes und spannendes Abenteuer beginnt. So wird der englische Pathologe, wie vor acht Jahren, erneut in die grausamen Ereignisse verstrickt und muss nicht nur einen alten Fall wieder auferstehen lassen, sondern auch seine ganz persönliche, schreckliche und schmerzende Vergangenheit erneut durchleben. 


  
Idee/ Umsetzung:

Mein erster Gedanke, als ich den schweren und vierten Band der David Hunter – Reihe in meinen Händen „Endlich!“. Endlich, bekommt der Leser mehr als ein paar kleine Häppchen über das Leben des Protagonisten. Endlich, erfährt der Leser was sich wirklich hinter der Vergangenheit von David Hunter verbirgt. Endlich, wird aufgerollt, was so lange verborgen blieb.

So begann ich zu lesen, voller Vorfreude und Neugierde auf das, was ich nun erfahren würde, über das Leben, einer meiner absoluten Lieblingsbuchcharaktere. Ich erwartete also den Schlüssel zu allem und zusätzlich eine spannende Geschichte – wie ich es nicht anders von Herrn Beckett gewöhnt war. Doch trotz aller Zuversicht, wurde ich dann leider doch enttäuscht. Zwar werden endlich alle Geheimnisse um die Vergangenheit des englischen Pathologen enthüllt, jedoch hält sich die Grundspannung des Werkes eher in Grenzen. So konnte ich schnell erahnen, worauf das Ende des Buches zusteuert und was sich `damals`, wirklich ereignet hat. Die Idee des vierten Bandes hat mir gut gefallen, denn wie erwähnt, kommt Herr Beckett endlich auf den Knackpunkt, welchen er uns in den vorherigen Bänden immer vorenthalten hat. Aber ansonsten schneidet dieser Band, im Vergleich zu seinen Vorgängern, eher schlechter ab. Idee und Umsetzungen harmonieren demnach nicht wirklich und die Umsetzung bleibt im langen Schatten der Idee hungernd zurück.



Schreibstil:

Herr Beckett ist ein wahrer Meister – ein Meister des Krimis. Denn er hat es geschafft, mich als Krimi-Muffel, zum Lesen seiner Reihe zu bewegen. Ach was sage ich... er hat mich nicht nur dazu bewegt, sondern mich ziemlich begeistert. Sein Schreibstil ist mitreißend und spannend und eröffnet nicht nur einen menschlichen Abgrund, sondern direkt eine ganze Palette an Schrecken und Grausamkeit. Auch im vierten Band der Reihe beweist der Autor gekonnt, dass er sein Handwerkszeug, aus den vorherigen Bänden, noch immer beherrscht, kann einen Nerven aufreibenden Spannungsbogen aber nicht dauerhaft aufrecht erhalten.



Charaktere:

Die Figuren in „Verwesung“ verhalten sich leider nach dem typischen Beckett-Muster. Sprich: Ihr Verhalten ist vorhersehbar und entspricht ähnlichen Mustern aus den vorherigen Bänden. Dies erleichtert es dem Leser zu erahnen, auf welchen Höhepunkt das Buch zuläuft. Der einzige Lichtblick ist definitiv David Hunter als Protagonist der Geschichte. Seit dem ersten Teil der Reihe hat mich sein Charakter fasziniert und ich habe gespannt mitverfolgt, was er erlebt und in welche Abenteuer er schlittert. In dieser Hinsicht ist der vierte Band ein absolutes MUSS. Denn endlich erfahren eingefleischte David Hunter – Fans mehr über seine geheimnisvolle Vergangenheit. Ansonsten bleibt der Band, auch in der Sparte der Charaktere, weit hinter seinen Vorgängern zurück. Besonders enttäuscht war ich vom Täter, denn dieser war nicht so schön, schaurig, gruselig, wie die Bösewichte aus Teil 1-3.





Cover/ Innengestaltung:

Das Cover reiht sich perfekt in die Reihe ein und setzt gestalterische Elemente fort.

Das Innenleben des Buches ist in zwei Teile geteilt. So erfährt der Leser im ersten Teil, was vor acht Jahren passiert ist, und wird dann im zweiten Teil zurück in die Gegenwart geführt. Die Kapitel werden zudem durch ein kleines Symbol und Kapitelzahlen eingeleitet.
 Weitere Cover:


Innenansicht:
 [Größeres Bild? "anklicken"]






Endlich! Endlich, bekommt der hungrige David Hunter – Fan den Schlüssel. Den Schlüssel zum Charakter der Figur. Den Schlüssel zum lang gehüteten Geheimnis seiner Vergangenheit. Dies ist wohl auch das große Plus am vierten Band der Reihe, denn durch diesen Aspekt bekommt dieser Teil seinen einzigartigen Schliff. Würde dieser Aspekt jedoch nicht die Handlung maßgeblich mitbestimmen, hätte „Verwesung“ gegen seine Vorgänger keine Chance. Denn diese Geschichte steht den vorherigen in vielen Dingen nach. Ob es um Spannung, Gesamtkonzept oder die Charaktere geht, in keiner Kategorie kann dieser Band wirklich mithalten und garantiert so leider eher ein mittelmäßiges Lesevergnügen. Deshalb diesmal nur eine eingeschränkte Leseempfehlung. Hunter – Fans werden definitiv auf ihre Kosten kommen, doch Spannungsfanatiker bleiben auf der Strecke.



Das Buch in Worten:

interessant, mittelmäßig, spannungsarm






Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Als Journalist bekam er Einblick in die Polizeiarbeit, und dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen. Allein in Deutschland wurden bereits 7 Millionen Bücher des Autors verkauft. Für einige seiner Thriller hat er auf der «Body Farm» in Tennessee recherchiert. Der Autor ist verheiratet und lebt in Sheffield.
Erfahren Sie mehr über Simon Beckett unter facebook.com/SimonBeckett.de 
[Quelle: Rowohlt

 




Mehr?





Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

0 Wortgeflüster

Archiv