Ursula Poznanski | ...liest aus Layers

9/20/2015 10:00:00 vorm.


Am Freitag war ich seit sehr, sehr langer Zeit mal wieder bei einer Lesung und zwar von Ursula Poznanski. Sie hat im Literaturhaus in Köln ihr neustes Werk vorgestellt: "Layers". Um meinen Haupteindruck schon einmal vorweg zu nehmen: Es hat mir sehr gut gefallen.


Von den Räumlichkeiten her, hat das Literaturhaus in Köln genau den richtigen Schnitt für Lesungen wie diese – ein länglicher Raum, an dessen Ende Frau Poznanski auf einem Podest sehr gut in Szene gesetzt werden und ihre Leser perfekt in „Layers“ entführen konnte. Da ich mich trügerischer Weise auf die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn verlassen hatte und diese mich dann leider mit einer Verspätung, sowie einem bis zum Rand gefüllten Zug enttäuschen musste, war ich etwas später da und konnte mit meinem Freund lediglich einen Platz in den letzten Reihen ergattern. Trotz allem hatte ich beinahe freie Sicht. Um 18.00 Uhr ging es dann los. Zunächst wurden wir mit dem kurzen Trailer zum Buch überrascht.


Dann folgte eine kurze Vorstellung der Autorin. Ursula Poznanski kommt aus der wunderschönen Stadt Wien, in der sie am liebsten in kleinen Kaffeehäusern flaniert. Sie hat zwar die Universität besucht und sich an mehreren Studiengängen versucht, konnte jedoch keinen davon beenden – gerade dies, machte sie in meinen Augen noch  sympathischer. 
Bevor Frau Poznanski dann mit der eigentlichen Lesung begann, eröffnete die neben ihr sitzende Moderatorin des Abends jedoch zunächst eine kleine Fragerunde. In meinen Augen leider nicht sehr gelungen, da sie im Gespräch mit der Autorin das eine oder andere Detail verriet, welches  man erst nach dem Lesen von „Layers“ wissen konnte. So wurden einige Anwesende, inklusive mir, leider schon im Voraus gespoilert – sehr schade. Diese Fragerunde wurde auch nach der Lesung fortgesetzt, bei welcher die Moderatorin Frau Poznanski dann noch mehr – für die Geschichte wichtige Informationen – entlocken wollte. Diese blockte die Autorin dann jedoch gekonnt ab.  
 

Die Lesung war dann natürlich das große Highlight des Abends. Die Jugendbuchautorin hat nicht nur eine sehr angenehme Stimme, sondern liest zudem sehr flüssig. Sie hatte gekonnt die richtigen Stellen aus ihrem Werk ausgewählt, mit denen sie nicht allzu viel verriet und trotzdem die Neugier und Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer wecken konnte. Als man dann endlich in der Geschichte drin war und wie gebannt ihren Worten lauschte, entzog sie uns dann die entscheidenden Informationen und beendete ihre Lesung. Wirklich gut, Frau Poznanski!

Wie bereits erwähnt, ging es danach mit einer zweiten Fragerunde weiter. Die Autorin musste hier nicht nur zugeben, dass sie keine Ahnung von Technik hat – obwohl diese sehr oft Thema in ihren Werken ist – sondern verriet zusätzlich, dass sie die technischen Aspekte in ihren Büchern eher als fantastisch ansieht. Des Weiteren erzählte sie uns, dass „Harry Potter“ zu ihren liebsten Büchern gehört und sie wegen J.K. Rowling den Mut zum Schreiben ihrer Werke fasste. In ihnen sah sie die Chance, dass zukünftige Jugendbücher auch spannend und dunkel sein könnten – da die Jugendbücher vorher aus Altersgründen von den Verlagen mit eher wenig Düsternis gespickt waren und Ursula Poznanski eigentlich genau solche Werke schreiben wollte. Bevor sie jedoch im Thrillergenre ankam, versuchte sie sich in ihren ersten Jugendbuch-Schreibversuchen, an einem Fantasyroman. Ganze fünf Jahre investierte sie, doch als sie dann mit einem Verlag ins Gespräch kam, stimmte dieser zwar einer Zusammenarbeit zu, lehnte den Fantasyroman jedoch ab. Kurze Zeit später schrieb sie dann ihren Erfolgsroman: „Erebos.“ 
Insgesamt fand ich die letztere Fragerunde, bei welcher am Ende auch das Publikum eingebunden wurde, weitaus besser als die Erste, welche schon vor der Lesung, viele Informationen vorweg nahm. Trotz allem hat mir der Abend an sich sehr gut gefallen. „Layers“ konnte mich überzeugen, weshalb ich mich an diesem regnerischen Sonntag, mit diesem kleinen Schätzchen und einer großen Kanne Tee, im Bettchen verkrümeln werde. Auch Frau Poznanski hat mich begeistert. Mit ihrer roten Mähne, ihrem offenen Lachen und ihrer entspannten und angenehmen Lesestimme, sowie ihrer sehr sympathischen Art, gehört sie nicht nur scheibtechnisch, sondern auch menschlich definitiv zu den angenehmen und guten Autoren. Man wird mich demnach bestimmt bei weiteren Lesungen von ihr antreffen. 


An dieser Stelle möchte ich mich nochmals beim Literaturhaus Köln bedanken, für die Einladung zur Lesung. 

Und euch wünsche ich noch einen schönen und lesereichen Restsonntag!


Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

7 Wortgeflüster

  1. Eine sehr schöner Bericht! schade, dass die Moderatorin so viel vorweggenommen hat! das dürfte nicht sein!
    Ich finde es auch sehr schade, dass Frau Poznanski in ihrem heimatland kaum lesungen gibt! Ich wäre soo gerne einmal bei einer dabei! Doch ich finde immer nur Termine in Deutschland...aber vielelciht ist dort auch die Fangemeinde größer?
    Liebe Grüße und viel Spaß mit Layers! Ich habe es diese Woche beendet. Rezi folgt noch.
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      dankeschön! :) Freut mich sehr, dass er dir gefallen hat. Das wusste ich gar nicht, dass sie in ihrem Heimatland gar nicht so aktiv ist.

      Ich hoffe sehr, dass du sie irgendwann nochmal live, bei einer Lesung, sehen kannst, weil sie ist wirklich super sympathisch und hat eine schöne Lesestimme, der man einfach nur gerne zuhört.

      Ich verkrümel mich jetzt zum Lesen von "Layers" aufs Sofa und bin gespannt.

      Schönen Restsonntag und liebe Grüße!
      Jenny

      Löschen
  2. Hallo Jenny,
    ich war auch bei der Lesung! Und fand Ursula Poznanski unfassbar sympathisch, aber die Moderatorin ging gar nicht. Wieso sollte man schon vorher verraten, wer gut und wer böse ist? Das war nicht so kompetent, wenn ich das mal so sagen darf.

    Aber sonst wirklich super und die Atmosphäre im Literaturhaus ist auch wirklich passend gewesen!
    Meinen Lesungsbericht muss ich auch noch hochladen :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      wie klein die Welt manchmal ist. ;) D bin ich froh, dass das nicht nur mir aufgefallen ist. Ich fand das auch echt doof. Besonders bei einer Lesung, bei denen man ja auch Bücher verkauft, muss man doch davon ausgehen, dass die Meisten das Buch noch nicht gelesen haben, oder nicht?

      Naja... aber die Lesung an sich und Frau Poznanski waren ja echt klasse! Das ist ja auch das, worauf es ankommt.

      Liebe Grüße! Und einen schönen Restsonntag!
      Jenny

      Löschen
  3. Hi liebe Jenny,
    das ist ein super Einblick in die Lesung. Wie du mitbekommen hast, war ich bei der Wohnzimmerlesung von Stefanie Leo mit Katrin Zipse. Wenn Katrin Zipse mal wieder in der Nähe ist, kann ich dir einen Besuch bei ihrer Lesung SEHR empfehlen. Sie liest so toll und ihre Bücher sind unheimlich schön! <3
    Die Entscheidung fiel mir recht einfach nicht zum Literaturhaus zu fahren, da ich Ursula Poznanski schon mehrfach bei Lesungen erlebt hatte. Sie liest wirklich toll vor. Das kann auch nicht jeder Autor. Aber ich muss zugeben, dass mich "Layers" vom Konzept her nicht zum kaufen und lesen animieren kann. Und es ist echt schade zu hören, wenn Besucher (die das Buch nicht kennen) etwas gespoilert werden. Sowas muss echt nicht sein. :o/

    Liebste Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandy,

      danke! :) Von Katrin Zipse habe ich bisher noch gar nichts gelesen, muss ich wohl dringen ma nachholen, was? ;) Danke für den Tipp!

      Was genau gefällt dir denn nicht am Konzept von "Layers"?
      Bisher finde ich es eigentlich ganz gut... wobei "Erebos" viel besser war...

      Ganz liebe Grüße,
      Jenny

      Löschen
  4. Das Casino ist eine der populärsten Arten der Internet-Glücksspielindustrie. Diese Industrie wächst von Tag zu Tag. Besuchen Sie die Website hot-Site, um alles über das Online-Casino zu wissen.

    AntwortenLöschen