Todesspiele | Karen Rose

12/09/2015 09:00:00 vorm.

http://scherbenmond.blogspot.de/2015/12/rezension-todesspiele-karen-rose.html#more

Luke hörte wieder einen Schuss und begann zu rennen. Er traf an der Tür mir Corchran zusammen. „Zielen Sie nach unten, ich nach oben.“ Er wollte sich in Bewegung setzten, fuhr dann jedoch zurück. „Da kommt jemand.“ Corchran zog sich hinter die Ecke zurück und wartete. Auch Luke entfernte sich lautlos, ohne die Tür aus den Augen zu lassen. Dann trat eine blutüberströmte Frau ins Freie. 
 „Todesspiele“ – Karen Rose
[S. 58]



Erster Satz:
Monica Cassidy spürte ein nervöses Flattern in der Magengrube.

Daniel Vartanian und Alex Fallon haben den Serienkiller gefasst und getötet, der die Kleinstadt Dutton in Angst und Schrecken versetzt und zahlreiche junge Frauen, auf bestialische Weise getötet hat. Doch damit endet diese tragische Geschichte noch lange nicht - damit beginnt sie. Ihre Spur führte die Beiden in einen Bunker. Dort finden sie nicht nur den Mörder, sondern stoßen des Weiteren auf einen Mädchenhändlerring. 
Luke Papadopoulos und Susannah Vartanian beginnen mit den Ermittlungen. Die Hälfte der jungen und entführten Mädchen wurde im Bunker hingerichtet, die andere Hälfte ist spurlos verschwunden, von den Tätern fehlt jede Spur. Einziger Hinweis ist ein geheimnisvolles Brandzeichen auf den Opfern. Auch Susannah besitzt ein solches Brandzeichen und muss sich nun unweigerlich eingestehen, dass sie den Geistern ihrer Vergangenheit gegenübertreten muss, wenn sie der Zukunft entgegentreten will. Eine gefährliche Schnitzeljagd beginnt, bei der Susannah immer mehr ins Fadenkreuz gerät.

Ich habe „Todesspiele“ regelrecht entgegen gesehnt, denn im letzten Teil der Vartanian-Reihe, hoffte ich endlich Antworten auf alle offenen Fragen zu erlangen – und ich wurde nicht enttäuscht. Der dritte und letzte Band setzt nochmal bei den finalen Ereignissen des Vorgängerbandes ein und erzählt die Geschichte im Bunker aus der Sicht von Daniels Schwester Susannah Vartanian und Daniels besten Freundes Luke Papadopoulos. Wenn die Erzählungen des zweiten Teils etwas zurückliegen, bestimmt eine gute Idee, für mich hingegen war es leicht mühselig, die Ereignisse nochmals durchleben zu müssen – denn ich hatte erst kurz vorher den zweiten Teil beendet. Auch wenn der Perspektivwechsel ein erstes Gefühl für Susannah und Luke aufkommen lässt und durchaus zusätzliche Informationen darlegt, gestalteten sich die ersten Seiten für mich etwas langatmig.

Doch damit sollte bald Schluss sein. Denn unmittelbar nachdem die Geschichte neue Züge annimmt, schmeißt Karen Rose ihre Leser von Kapitel zu Kapitel ins kalte Wasser, erschreckt sie mit Grausamkeiten, überrascht sie mit unglaublichen Enthüllungen und besänftigt sie mit einzigartigen und überwältigenden Gefühlen. Auch im dritten Band kommt die für die Autorin typisch Mischung von Thrill und Romantik zum Vorschein und versüßt das blutrünstige Leseerlebnis enorm. Diesmal knistert es zwischen dem emotionalen, stämmigen und kräftigem Griechen Luke und Daniels einsamer und scheinbar verlorenen Schwester Susannah. Susannah ist das Bindeglied aller drei Bücher und damit wird klar, dass wir in diesem Band endlich alle ersehnten Antworten finden werden. Denn nun fasst Susannah Mut, bricht aus ihrer ehemaligen Rolle aus und stellt sich ihrer Vergangenheit entgegen, die in den vorherigen Teilen nur leicht angedeutet wurde. Luke steht ihr dabei unterstützend zur Seite und versucht mit viel Charme und Raffinesse, ihren harten Panzer zu durchbrechen. Wieder einmal erschafft Frau Rose mit diesem Duo ein sehr sympathisches Paar, welches sich nicht nur ergänzt, sondern durch immer wieder neue Facetten zusätzlich bei den Lesern punkten kann. 


Dabei trägt der Schreibstil der Autorin dazu bei, sich der Geschichte vollkommen hingeben zu können. Ihre Buchstaben tragen einen durch die Geschichte und lassen einen alles Unnötige vergessen. Die Schreibe von Karen Rose ist definitiv nicht sonderlich besonders, trotzdem schafft sie es, dass man die eigentlichen Buchstaben gar nicht mehr wahrnimmt. Versucht man sich im Nachhinein an den Prozess des Lesens zu erinnern, so erinnert man sich nicht an das Geschriebene selbst, sondern lediglich an die Handlung, die zu keinem Zeitpunkt ermüdend, sondern immer mitreißend und spannend ist.

„Todesspiele“ bündelt die vorherigen Teile, fügt lose Enden zusammen, setzt Puzzleteil an  Puzzleteil und trägt wahrscheinlich gerade dadurch, dieses enorme Tempo in sich. Zu keinen Zeitpunkt kommt man auch nur annähernd auf die Idee, dass man das Buch gerne zur Seite legen, einmal Luft holen würde. Stattdessen rast man durch die Geschehnisse, durstig nach mehr. Das Gefühl, das man dafür nach der letzten Seite geschenkt bekommt, diese pure Erleichterung, diese vollkommene Erkenntnis und den Eindruck, alles Böse besiegt zu haben, ist einfach unglaublich und entlohnt einen für seine lange Ausdauer.

Auf dem Buchdeckel heißt es: „Niemand spielt so geschickt mit Ihren Nerven wie Karen Rose.“ Dem kann ich nur zustimmen. Karen Rose beherrscht ihr Handwerk perfekt: überzeugt durch eine brutale Handlung, skrupellose Täter und eine emotionale Liebesgeschichte. Dabei schreib sie so locker, so einfach und doch so mitreißend, dass die Realität sich auflöst und man sich nur noch auf die Jagd nach dem Bösen konzentrieren kann. Man will Antworten, man will die Verantwortlichen leiden sehen und man will ein Happy End. Ob die Autorin die Leser auch in diesen Punkten bedienen kann, müsst ihr schließlich selbst herausfinden. Eins steht jedoch fest: „Todesspiele“ reiht sich sicher in die Reihe um die Familie Vartanian ein und schließt sie zusätzlich sauber ab.


Das Buch in Worten:
beantwortend, fortführend, nervenaufreibend, spannend, gefühlvoll, grausam

http://scherbenmond.blogspot.de/2015/08/todesschrei-karen-rose.htmlhttp://scherbenmond.blogspot.de/2015/10/rezension-todesbraute-karen-rose.html#morehttp://scherbenmond.blogspot.de/2015/12/rezension-todesspiele-karen-rose.html#more




  Droemer Knaur* | Taschenbuch | Mai 2011 | 640 Seiten | € 9,99 | „Kill for me“ |

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

2 Wortgeflüster

  1. huhu liebe jenny,
    ich hab die reihe auch geliebt!! karen rose schreibt einfach unheimlich gute frauenkrimis und ich liebe die mischung aus spannung und ein kleines bisschen liebesgeschichte zwischendurch. für uns frauen darf es eben alles sein, wir sind da vielfältig und flexibel, gell? ;-)
    ganz liebe grüße, kathy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    ich habe die ersten beiden Teile der Reihe noch ungelesen zu Hause rumstehen. Sie würden mich zwar echt interessieren, aber diese vielen Seiten :/ Dabei höre ich so viel gutes darüber.. Naja, irgendwann überkommt es mich bestimmt auch mal :D

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen