Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb | Tanya Stewner

3/16/2016 09:28:00 vorm.

Verdammt. Alarm! Fieser Splitter zwischen den Hirnhälften! Zum Glück hatte ich ein Abwehrsystem für unerwünschte Gedanken. Sobald ich bemerkte, dass sich etwas in meinen Kopf geschlichen hatte, das ich da nicht haben wollte, nahm ich einen imaginären Minigolfschläger und schlug den bösen Gedanken wie einen Golfball in ein tiefes Loch. Je nach Schweregrad des Gedankens stellte ich zusätzlich eine Gießkanne auf das Loch, so dass der Ball/Gedanke nicht wieder herauskommen konnte.
"Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" - Tanya Stewner
[S. 16]

Erster Satz:
"Ich finde mich ja manchmal selbst ein bisschen seltsam", sagte ich seufzend.
Juli und ihre beste Freundin Whoopi sind anders. Von ihren Schulkameraden als komische Nerds abgestempelt, werden sie zu keiner der belibeten Klassenpartys eingeladen. So kann Juli nur davon träumen, durch Zufall ihre erste große Liebe zu finden. Die meiste Zeit verbringt sie bei Whoopi, liegt mit ihr zusammen auf dem Bett, schaut die verrücktesten Sendungen im TV und kehrt in den Abendstunden zurück nach Hause, wo sie eine Mauer des Schweigens empfängt, denn ihre Eltern haben sich schon lange nichts mehr zu sagen. Wenn es ganz schlimm wird und Juli es einfach nicht mehr aushält, Zeit für sich braucht, flüchtet sie sich auf ihre Rettungsinsel. Eine kleine Lichtung, von der nur sie weiß. Und dort passiert schließlich das Unglaubliche: eines Tages stolpert sie unverhofft über einen Jungen, der an ihrer Lieblingsstelle sitzt und dessen Schönheit Juli beinah die Sprache verschlägt.

Ist das der Beginn einer Liebesgeschichte?
"Der Sommer, in dem die Zeit stehenbliebt" ist ein Buch, das nach dem Lesen ein kleines warmes Licht im Leser entfacht. Ein Licht, dass sich langsam durch den Körper schleicht, sich ausbreitet und einen süßen Geschmack auf der Zunge hinterlässt. Der neuste Jugendroman von Tanya Stewner schreibt sich nachhaltig und mit vielen Überraschungen ins Leserherz und weiß dabei durch seinen ganz eigenen, nerdigen Charme zu verzaubern. 

Die Charaktere in diesem Werk sind allesamt etwas merkwürdig, aber auf eine sehr sympathische und authentische Art. Wir erfahren die Geschichte direkt aus Julis Sicht und erlangen so Einblicke in ihr Gedanken- und Gefühlschaos. Juli ist ein junges Mädchen, das ihren Platz auf der Welt noch nicht gefunden hat. Sie ist schlau und selbstbewusst, sehnt sich aber nach ganz alltäglichen Dingen, die sich jedes Mädchen wünscht, dessen Eltern kurz vor der Trennung stehen. Sie hat Angst, ganz alleine mit ihrer Mutter in dem großen Haus zu bleiben und sie fürchtet sich davor, ihren Vater zu verlieren. Einzig ihre beste Freundin Whoopi - die sogar noch ein Wenig seltsamer ist, als die Protagonistin - steht ihr zur Seite. Zugegebenermaßen sind die beiden Mädchen ziemlich außergewöhnlich, aber der Schreibstil von Frau Stewner vermag ihre Welt auf realistische und angenehme Weise zu beschreiben. Dabei haucht sie ihrer Geschichte mit ganz außergewöhnlichen und herzlichen Ideen zusätzlich Leben ein. Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gefallen, sicher, man braucht ein paar Seiten, um sich auf die Figuren der Geschichte einlassen zu können, aber nach diesen Seiten öffnet sich dann schließlich knarrend die Buchtür, mit der man tief in die Geschichte gelangen kann, um sich dort zu verlieren.
 

Besonders verloren habe ich mich in der Suche nach Antworten. Antworten auf die Frage, was es mit dem mysteriösen und gutaussehenden Anjano auf sich hat, der plötzlich auf der Lichtung von Juli auftaucht und sich äußerst fragwürdig verhält. Er spricht komisch, verhält sich seltsam und trinkt statt Coca Cola lieber einen großen Schluck aus dem Teich. Anjano ist ebenso seltsam wie der Rest der Handlung und passt somit perfekt ins Schema. Doch was hat es mit ihm auf sich? Was ist sein Geheimnis? Bis weit in die Mitte des Werkes haben sich meine Gedanken förmlich überschlagen, um dieses Rätsel zu lösen. Doch mit der Auflösung hätte ich in keinster Form gerechnet. Frau Stewener hat mich an dieser Stelle ganz kalt erwischt und mit ihrer Idee verzaubert. 

Das Bild, was in der zweiten Buchhälfte gezeichnet wird, manifestiert sich im Kopf des Lesers und fängt dort, erst langsam, dann immer stärker, an zu pulsieren. Die Kritik, die hier von der Autorin geübt wird, das Konzept, das sie hier entwirft, die Gedanken, die sie all ihren Lesern mit diesem einen Buch mit auf den Weg geben will, sind unglaublich schön und traurig zu gleich. Leider kann ich an dieser Stelle nicht allzu viel verraten, ohne zu spoilern. Aber hinter den Seiten versteckt sich eine beängstigende, aufrüttelnde und motivierende Gesellschaftsidee, die unbedingt mehr Anklang in mehr Köpfen finden sollte. Gerade diese Idee ist es, die diesen Schmöker in meinen Augen so besonders macht. Wäre sie nicht gewesen, wäre "Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" lediglich ein Buch unter Vielen gewesen. Denn obwohl die Figuren ihren ganz eigenen Charme auf den Leser entwickeln können, hält sich die Liebesgeschichte an altbekannten Schemen fest und kann so leider nicht mit  neuartigen Facetten begeistern. 
Es hätte dem Werk nicht geschadet, wenn es sich durch ein paar Seiten mehr Kurzweile geraubt und somit Tiefe verliehen hätte. Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und Handlungen. Julis Gefühle werden dadurch immer undurchdringlicher, ihr Charakter unverständlicher. Letztlich spielt das Buch innerhalb weniger Tage und die Liebesgeschichte ist sehr schnelllebig und gleichzeitig sehr intensiv. Vielleicht bin ich mittlerweile auch einfach zu alt für diese Liebesgeschichten, die natürlich an ein jüngeres, jugendlicheres Publikum gerichtet sind. Wäre es jedoch am Ende alles nicht so schnell gegangen, dann hätte das Buch vielleicht auch noch den letzten Stern ergattern können.
Tanya Stewner hat sich jetzt schon durch zwei ganz bemerkenswerte Schätze in meinen Kopf und in mein Herz geschrieben. Die Autorin weiß auf einfühlsame, eindrucksvolle und bewegende Weise, ein besonders gesellschaftskritisches Thema, motivierend und ermutigend in Szene zu setzen. Somit entwickelt sich "Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb" zu weit mehr, als nur einem Jugendbuch mit einer Liebesgeschichte. Der Roman entwickelt sich zu einer Botschaft. Eine Botschaft, die sich in mehr Leser, in mehr Köpfe schleichen sollte - weshalb ich diese Geschichte nur wärmstens empfehlen kann. 

Das Buch in Worten:
überraschend, gesellschaftskritisch, motivierend, kurzweilig, nerdig

 KJB | Hardcover | Februar 2015 | 318 Seiten | € 14,99 |

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

1 Wortgeflüster

  1. Hey Jen,

    bevor ich meinen Senf zu deiner Rezension abgebe, muss ich erst noch etwas loswerden: Ich liebe das Design deines Blogs, es ist einzigartig und einfach wunderschön! ♥
    So nun aber zur Rezi: Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen und ich bin in vielen Punkten ganz deiner Meinung, beispielsweise, dass man sich daran wirklich ein Vorbild nehmen kann. Allerdings war mir der Kitschfaktor an einigen Stellen wirklich viel zu hoch.

    Liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    AntwortenLöschen