Time Travel | Achterbahnfahrt der Gefühle im März

4/04/2016 12:56:00 nachm.

http://www.tintentraeume.eu/2016/04/time-travel-achterbahnfahrt-der-gefuhle.html
Alles neu, macht für mich der März. Ganz im Zeichen der Veränderung, kam der letzte Monat mal überraschend, glücklich und traurig daher und hat in meinem Kopf etliche Spuren hinterlassen. Das spiegelt sich auch in meinem Leseverhalten wieder. In der ersten Monatswoche habe ich auf einen Schlag drei Schmöker verschlungen, danach habe ich jedoch kaum noch eine Seite zwischen den Fingern gehabt.

 
 [Mehr?]

Der letzte Monat war für mich so aufregend wie eine Achterbahnfahrt und hatte genauso viele Hoch- und Talfahrten. 
Die Fahrt ging Bergab, weil ich jetzt schon in der fünften Woche krank bin und somit auch den ganzen März mit der Erkältung kämpfen musste. Ich war bei etlichen Ärzten, aber irgendwie wollte es einfach nicht besser werden. Wieso, weshalb, warum - das hätte ich auch sehr gerne gewusst. Mittlerweile geht es jedoch endlich wieder besser - wird ja auch mal Zeit. 
Schön hingegen war es, endlich wieder in Urlaub zu fahren. Diesmal hat es mich sogar an einen meiner absoluten Lieblingsorte verschlagen: Das Meer. Zusammen mit meinem Freund, habe ich vier wunderschöne Tage in Neuharlingersiel an der Nordsee verbracht, Waffeln gemümmelt, Tee geschlürft, einen Inselausflug gemacht, mir Robben angesehen und lange Spaziergänge auf dem Deich gemacht. Schlicht: Mein absolutes Monatshighlight. 


Was es jetzt so überraschend Neues gibt? Ganz spontan und für mich selbst sehr überraschend, habe ich mich dazu entschlossen meine Zelte in Düsseldorf abzubrechen und umzuziehen. Die Entscheidung ist mir unglaublich schwer gefallen, denn ich habe mich mit Haut und Haaren in diese wunderbare und wunderschöne Stadt verliebt, aber da ich nicht mehr hier studiere, sondern im Ruhrgebiet, macht es für mich einfach keinen Sinn mehr länger hier zu verweilen. (Mal abgesehen von den hohen Mietpreisen die hier vorherrschen und der Tatsache, dass mein Leben halt nicht mehr hauptsächlich hier stattfindet.) In den nächsten drei Monaten wird ausgemistet, es werden Kisten gepackt und etliche Wohnungen besichtigt. Was soll ich sagen: Ich bin traurig und glücklich zugleich und unglaublich aufgeregt.


Der März war lesetechnisch nicht gerade von Erfolg geprägt. Trotz Ferien und Erkältung - die einem ja meist viel Zeit im Bett und somit buchige Stunden garantiert - habe ich nicht mehr als drei Bücher geschafft. Dabei hat alles so gut begonnen. 
Ich bin mit "Feuer und Flut" von Victoria Scott sicher in den Monat gerutscht. Ein wunderbares Buch, das mit viel Potenzial und einer neuen und erfrischenden Idee auftrumpft. Obwohl das Potenzial nicht ganz ausgeschöpft werden konnte und mir die im Klappentext angepriesene Spannung teilweise gefehlt hat, konnte mich dieses Buch doch gefangen nehmen und gut unterhalten. 
Weiter ging es dann mit "Der Sommer, in dem die Zeit stehen blieb" von Tanya Stwener. Auch dieser sehr zeitkritische und überraschende Roman konnte mich abholen und in sein Innerstes entführen. Frau Stwener hat sich hier eine schöne und bewegende Geschichte ausgedacht, die ihre Leser warm empfängt und zum Nachdenken anregt. Ein wenig von Kurzweile geprägt, aber definitiv lesenswert. 
Letztlich hat mich meine Reise in "Der Duft von Erde und Zitronen" von Margherita Oggero geführt - mein absolutes Monatshighlight. Ein farbenfroher, malerischer Italienroman, voller Gefühl und mit Spannung erzählt. Ein Schmöker, der einen dazu bewegt, sich mit wichtigen Fragen des eigenen Lebens erneut auseinander zu setzen und gewisse Dinge zu hinterfragen. Ein Schmöker, der sich in mein Gedächtnis gebrannt und sich einen Platz in meinem Leserherz erkämpfen konnte. Und ein Schmöker, der eine Empfehlung mehr als verdient hat!

Ich lese:
Zurzeit stecke ich mit meiner Nase noch in "Fremd" von Ursula Poznanski und Arno Strobel. Zugegebenermaßen stecke ich auch ein wenig fest, denn bisher vermag mich die Handlung noch nicht ganz zu überzeugen. Als ich bei der Lesung der beiden Autoren war, hatte mir die Idee richtig gut gefallen, mich neugierig gemacht und zum mit Rätseln animiert. Jetzt jedoch, suche ich verzweifelt nach dem Punkt im Buch, der vor Spannung trieft und mich an die Seiten fesselt - bisher habe ich ihn aber einfach nicht finden können, was mich auf direktem Wege in die Leseflaute getrieben hat. Ich gebe dem Buch jetzt noch 50-100 Seiten, ansonsten wird es wieder ins Regal gereiht.

Wenn ich einen Blick in meinen Kalender werfe und mir den nächsten Monat so ansehe, dann stehen definitiv viele Ziele und Wünsche auf meinem Plan. Ich werde mich auf intensive Wohnungssuche begeben und die ersten Utensilien ausmisten (ich habe einfach zu viele Dinge, die ich weder brauche, noch benutze oder gar bei meinem Einzug überhaupt ausgepackt habe). Des Weiteren geht in einer Woche die Uni wieder los. Heißt: Es gibt wieder einiges zu tun. Und mehr gelesen werden soll natürlich auch, damit ich euch wieder mit meinen Empfehlungen vollquasseln kann. Ich werde also - ganz bestimmt - auch im nächsten Time Travel einiges zu berichten haben, seid gespannt! Ich bin es auch!

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

10 Wortgeflüster

  1. Hallo Jenny,

    deinen Monatsrückblick der etwas anderen Art finde ich echt klasse und deine Fotos sind wunderschön! Da bekomme ich doch auch gleich wieder Urlaubslaune! Ich bin ja schon ganz gespannt, was du zu "Fremd" sagst, wenn du damit fertig bist. Dieses Buch steht bei mir nämlich noch ganz oben auf der Wunschliste...

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du bald eine preisgünstige Wohnung im Ruhrgebiet findest und natürlich dass dir der Abschied nicht allzu schwer fällt! :)

    Liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathi,

      danke, freut mich! :) Ich werde Bericht erstatten, ob mich "Fremd" doch noch überzeugen konnte oder nicht ;).

      LG,
      Jen

      Löschen
  2. Hey Jenny,
    och nein - so eine miese Erkältung nervt wirklich! Ich hoffe es geht dir bald wieder besser und wünsche dir eine gute Besserung!
    Du studierst in Bochum, richtig? Und jetzt ziehst du hier hin? Ich muss sagen Düsseldorf ist wirklich cool, aber an Bochum ist doch überhaupt nichts auszusetzen! :)

    xx Ana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ana,

      danke. :) Mir geht es wirklich schon etwas besser und ich denke, in ein bis zwei Wochen ist das Thema Erkältung endlich gegessen.

      Ja, richtig. Wohnst du auch in Bochum? Mir gefällt die Stadt auch gut, deshalb habe ich ja geschrieben, dass ich zugleich traurig und froh über meine Entscheidung bin. In Düsseldorf hatte ich jetzt halt meine erste eigene Wohnung - und auch noch so eine schöne - darum fällt es mir nicht allzu leicht... Aber wird schon.

      Liebe Grüße! :)
      Jen

      Löschen
    2. Ja genau, ich wohne auch in Bochum. :)
      Kann das mit der ersten eigenen Wohnung verstehen - wenn ich nach dem Abi ausziehe, möchte ich da auch erstmal sesshaft werden. Wobei du dir jetzt morgens eine Menge Fahrzeit sparst und man in Bochum nicht soooo gut shoppen gehen kann wie in Düsseldorf :)

      Löschen
    3. Das stimmt. Ich spare Unmengen an Zeit - alleine deshalb lohnt es sich schon. Man kann zwar nicht so gut in Bochum shoppen, dafür bin ich aber ein riesen Fan von Essen und das ist von Bochum ja nur ein Katzensprung. Also wird schon alles irgendwie werden.. :)

      Löschen
  3. So schöne Fotos! Irgendwie haben gerade viele eine Leseflaute habe ich das Gefühl. Mir geht es bereits seit Anfang des Jahres so.

    Ich wünsch dir viel Energie für deinen Umzug und hoffe, dass wir uns ganz bald mal wieder sehen :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, die kann ich sehr gut gebrauchen. Und es würde mich auch sehr, sehr, sehr freuen, wenn wir das verpasste Treffen bald nachholen. <3 :-*

      Löschen
  4. Wow, du ziehst um? Das ist ja Hammer, aber natürlich nachvollziehbar. Die Pendelei ist sicher auch nur stressig. Die Zeit kann man auch produktiver verbringen.
    Aber vielleicht schaffen wir doch mal ein Treffen (wie in deinem neuen Beitrag vorgeschlagen)? Bochum ist ja nicht allzu weit weg.
    Wünsche dir für die Wohnungssuche und den Umzug ganz viel Glück und starke Nerven. Das wird schon!

    Lieben Gruß,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja :) Schade, dass wir uns trotz der Tatsache, dass wir in der gleichen Stadt wohnen, nie mal getroffen haben. Vielleicht können wir das aber mal nachholen, ob noch in Düsseldorf oder in Bochum - das fände ich schön!

      Dank dir :)
      Jen

      Löschen