Panthersommernächte | Bettina Belitz

8/29/2016 02:00:00 nachm.

Erstarrt blieb ich sitzen. Was war das gewesen? [...] Ich hatte etwas vernommen, jedoch keine menschliche Stimme, keine Stimme von außen, die in messbaren Schallwellen meine Ohren erreichte. Was ich gehört hatte, war Klang und Duft gewesen, ein Gemisch aus dem Atem des Waldes, der Wärme um mich herum und einem wilden, verwirrenden Geruch, und aus alldem hatte sich eine Botschaft in mir geformt, klar und deutlich: Folge deinem Herzen. Komm zu mir. 
"Panthersommernächte" - Bettina Belitz
[S. 81]


Erster Satz:
"Sind sie das?"

Nina Patricia Bouvier ist engagiert, ist gefragt und ist der Star der Kleinstadt Borhausen. Als Klassensprecherin, Vertrauensschülerin, Chefredakteurin der Schülerzeitung und angehende Eisprinzessin, hat sie alle Hände voll zu tun. Ninas Leben verläuft in geordneten, aber auch schnellen und stressigen Bahnen - und so mag es die 14-Jährige. Kein Wunder also, dass ihr Leben schon durch leichte Veränderungen ordentlich ins Schleudern gerät. Durch einen ungünstigen Artikel in der Schülerzeitung, befördert Nina ihren Religionslehrer mit einem Nervenzusammenbruch ins Krankenhaus und sich ins gesellschaftliche Aus. Sie muss ihren Platz als Chefredakteurin aufgeben und soll sich fortan nur noch aufs Eislaufen konzentrieren - aber Nina will mehr. 
Dass in der Stadt plötzlich Panik ausbricht, weil mehrere Einwohner von einer Panthersichtung berichten, kommt der jungen Schülerin also gerade Recht. Und so schmiedet sie einen Plan: Würde sie das gefährliche Raubtier vor die Linse bekommen und ein begehrtes Foto schießen, hätte die Redaktion keine Wahl, sie müsste Nina wieder als Reporterin einstellen, oder?

Soweit so gut, doch wie bekommt man eine gefährliche und höchstwahrscheinlich hungrige Raubkatze vor die Linse?

Dieses Buch ist pure Poesie. Bettina Belitz hat es erneut geschafft mich mit ihren wärmenden, poetischen und wunderschönen Wortverkettungen zu umhüllen. Begierig habe ich jeden Buchstaben inhaliert. In meinen Augen unterscheidet sich "Panthersommernächte" auf der einen Seite deutlich von anderen Werken der Schreiberin, ist ihnen dann aber auch wieder gleich. 

Gleich ist beispielsweise der unvergleichliche, verzaubernde und somit sehr überzeugende Schreibstil. Belitz spielt mit Worten auf eine solch lockere Art, dass man es als Leser sehr leicht hat einen Zugang in die Geschichte zu finden. Ihre Worte sind rund und kommen sehr leichtfüßig daher, so dass man schon nach kurzer Zeit seine Umgebung ausblenden und vergessen kann. 
Gleich ist ebenfalls der für die Autorin typische Belitz-Humor. So erwischt man sich beim verschlingen der Seiten nicht nur einmal dabei, wie die eigenen Mundwinkel sich nach oben ziehen, man zu schmunzeln, man zu kichern beginnt. Für mich überzeugen Schreibstil und Witz in Kombination, denn beide harmonieren perfekt und verleihen diesem Buch die richtige Farbe, die richtige Atmosphäre. Alleine schon wegen dieser zwei Komponenten könnte ich dieses Werk wärmstens empfehlen. 
Aber die Autorin setzt noch einen drauf, macht das Werk in sich noch stimmiger. Dies vermag ihr dadurch zu gelingen, dass sie einzigartige, in ich besondere und teils sehr flippige Buchcharaktere erschafft. Ob es nun der gutherzige und verrückte Religionslehrer, der überfürsorgliche Vater, die zerstreute Mutter, oder aber der eigensinnige Fleischfabrikbesitzer ist. Jede Figur bringt ihre eigene liebenswerte Note in die Geschichte. Auch Nina und Spirit - der schwarze Panther -, als eigentliche Stars des Werkes wissen, wie sie Leserherzen gewinnen können. Nina scheint zunächst unnahbar. Sie ist bis ins kleinste Detail organisiert, will immer alles richtig machen und hat viel zu viele Verpflichtungen am Hals. Aber auf ihrer Suche nach dem Panther macht sie eine innerliche Veränderung durch, die mich sehr berühren konnte. Ihre clevere Art und ihr weiches und großes Herz, machen sie schließlich zu einer Buchheldin, mit der man für Spirit gegen den Rest der Welt kämpfen würde. 
Dann wäre da noch Spirit - die gefährliche und unnahbare Raubkatze. Vorweg: Ich bin kein Fan von Katzen - Katzen jeglicher Art - ich bin durch und durch eine Hundeliebhaberin. Trotz dieser Tatsache hat es Frau Belitz geschafft, dass ich Spirit ins Herz schließen und sein Verhalten nachvollziehen konnte. Ich habe mit ihm gefühlt, in jeder Situation. Die Verbindung zwischen Nina und dem Panther baut sich im Laufe der Geschichte immer mehr auf, wird intensiver, wird emotionaler, bleibt dabei aber trotzdem verständlich für die Leser. 
Das Thema dieses Buches ist außergewöhnlich und faszinierend und gibt dem Jugendbuch an sich den passenden Schliff. Würde man das Pantherelement entfernen, hätte man trotz allem noch eine ergreifende Geschichte über ein Mädchen auf der Suche nach sich selbst - eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Fehlen würde dann aber dieses wohlige Bauchkribbeln, nachdem man die letzten Seiten verschlungen hat. Der Panther macht das Werk interessanter, macht es spannender und auf gefühlvoller. 

Panthersommernächte ist somit ein sehr farbenfroher, intensiver und herzerwärmender, wenn auch sehr kurzweiliger Jugendroman. Fast hätte er mich auf ganzer Linie überzeugen können, aber nur fast. Eine Facette an diesem Schmöker hat mich leider über alle Seiten hinweg störend begleitet. Vielleicht liegt es an meinem Alter, vielleicht auch daran, dass ich Katzen nicht sonderlich zugetan bin. Mich hat die Kommunikationsart zwischen Nina und Spirit aus dem Konzept gebracht. Dieses Element war für mich, angesichts der sonst sehr reellen und greifbaren Handlung, ein Hauch zu fantastisch. Ich verstehe, warum es für die Geschichte an sich sinnvoll ist, dass ein Weg der Kontaktaufnahme zwischen den Beiden geschaffen wird, den Ansatz, den die Autorin dafür gewählt hat, finde ich jedoch nicht passend, weil ich ihn nicht nachvollziehen, nicht nachspüren konnte.
Auf leisen und leichten Pfoten pirscht sich Panthersommernächte an seine Leser heran. Gnadenlos jagt es sie mit einem malerischen Schreibstil durch die Seiten und weiß auf verspielte Art den Belitz-Humor zu nutzen, um der Geschichte die richtige Wärme und Atmosphäre zu verleihen. Auch wenn die Kommunikation zwischen Protagonistin und Panther durch ein leicht fantastisches Element nicht immer ganz nachvollziehbar ist, ist die Pantheridee an sich nicht zu missen. Spirit gibt der Geschichte die nötige Würze, das gewisse Etwas. Er katapultiert dieses Werk von einem typischen Jugendbuch, zu einer aufregenden Abenteuergeschichte. Ein Abenteuer, an das ich mich nur allzu gerne angeschmiegt und bei dem ich glückselig zu schnurren begonnen habe. 

Das Buch in Worten:
humorvoll, gefühlvoll, faszinierend, herzerwärmend, malerisch
 

Loewe | eBook | Februar 2016 | 400 Seiten | € 12,99 |

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

0 Wortgeflüster