Die Armee der Königin | Marissa Meyer

9/17/2016 11:00:00 vorm.

Sie warteten. Und dann wehte ein neuer Duft herein. Ein blumiger, warmer, der ihn an seine Mutter erinnerte. Eine Frau in einem hauchdünnen Kleid, das ihr locker bis auf die Füße fiel, betrat den Saal. Ihr Gesicht war unter einem gazeartigen Schleier verborgen. Auf dem Kopf trug sie eine feine Krone aus schimmerndem Regolithgestein. [...] "Meine Herren", sagte die Königin, "Ich gratuliere Ihnen zu Ihren Fortschritten als Soldaten meiner hervorragenden Armee."
["Die Armee der Königin" - Marissa Meyer]
Erster Satz:
Sie kamen am Ende der langen Nacht.

Ze´ev Kesley ist ein ganz normaler Junge und lebt zusammen mit seinen Eltern und jüngeren Brüder auf Luna. Eines Nachts erschüttert ein lautes Klopfen das Haus der Familie Kesley und das Leben des jungen Ze´ev ändert sich schlagartig. Männer strömen hinein und das unvermeidliche geschieht: Ze´ev wird als Soldat für die Königin von Luna eingezogen. Im Kampf gegen die Erde soll er zu einer ganz neuen und außergewöhnlichen Killermaschine ausgebildet werden: Zu einem Mischwesen, halb Wolf, halb Mensch. 
Genau wie "Das mechanische Mädchen" die Vorgeschichte zu "Wie Monde so silbern" ist, ist "Die Armee der Königin" die Vorgeschichte zu "Wie Blut so rot", von Bestsellerautorin Marissa Meyer. Und ähnlich wie die erste Kurzgeschichte, stellt auch diese auf der einen Seite eine Bereicherung, auf der anderen Seite eine große Falle für uninformierte Leser dar. Es ist interessant zu beobachten wie Wolf zu der Person wird, die er letztlich in "Wie Blut so rot" ist. Es verleiht seiner Figur mehr Tiefe und weckt die Emotionen des Lesers, wenn man seinen Hintergrund kennt, weiß wer seine Eltern waren, wie er zur Armee gekommen ist und warum er sich quasi in der Rangordnung hocharbeiten musste. Trotz allem sind es gerade diese zusätzlichen Einsichten, die der folgenden Geschichte spannende Wendungen und Überraschungen rauben. Durch das Wissen um Wolfs Gedanken und die Rudeldynamik, die in diesem kurzen Werk hervortritt, lassen sich viele anschließende Handlungen mit Leichtigkeit entlarven. Im Vergleich der beiden Kurzgeschichten kann dieses Werk jedoch trotzdem in gewisser Weise überzeugen. Sein Inhalt bereichert die Handlung und ist für den Leser neuer und damit anziehender. Während sich die erste Kurzgeschichte demnach fast ausschließlich an Märchenklischees entlang hangelt und keine neuen Facetten für den Leser offen legt, bietet dieses kurzweilige eBook einen sehr umfassenden Blick auf das bisher sehr geheim gehaltene und mystische Luna selbst und hat dabei gar nichts mit der Märchenvorlage "Rotkäppchen" gemein. Kurz und knapp: Als ergänzendes Werk zu "Wie Blut so rot", kann ich diese kurzweilige Geschichte um Wolf, Luna und das Rudel definitiv empfehlen, lege aber auch nahe, sich der Geschichte nicht Vorweg, sondern erst im Nachhinein zu widmen, um sich nicht selbst der Spannung und Überraschungen im eigentlichen Hauptwerk zu berauben. Denn "Wie Blut so rot" ist mitreißend, temporeich, anrührend und intensiver erlebbar, ohne das hier gelieferte Hintergrundwissen.

Das Buch in Worten:
kurzweilig, bietet neue Einblicke, förderlich für den Hintergrund, erlebnisreich 



 http://www.tintentraeume.eu/2016/02/kurzrezension-das-mechanische-madchen.htmlhttp://www.tintentraeume.eu/2016/02/rezension-wie-monde-so-silbern-marissa.htmlhttp://www.tintentraeume.eu/2016/09/kurzrezension-die-armee-der-konigin.htmlhttp://www.tintentraeume.eu/2016/03/rezension-wie-blut-so-rot-marissa-meyer.html

Carlsen | eBook | Januar 2014 | 38 Seiten | € 0,99 | "The Queen´s Army" | 

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

0 Wortgeflüster