Kalt bläst der Wind | Michaela Holzinger

9/05/2016 10:00:00 vorm.

Und plötzlich begriff ich. Es war die Stille, die anders war, weil der Fernseher nicht lief, obwohl er sonst immer lief. Täglich. Rund um die Uhr. Weil Ma die Stimmen brauchte, um ihre eigenen nicht hören zu müssen. Aber wieso lief der Flimmerkasten nicht? Mas glasige Augen waren wie immer, wenn sie welche genommen hatte. Die Hände in ihrem Schoß waren verdächtig, aber warum? Weil sie sie so krampfhaft hielt, als würde sie darin etwas verbergen wollen. [...] Noch einmal sah ich genau hin, ganz genau, und schließlich entdeckte ich das kleine Stück Papier zwischen ihren Fingern.
"Kalt bläst der Wind" - Michaela Holzinger
[S. 24 f.]

Erster Satz:
Nichts.

Malenas Leben war ein weites, tobendes Meer aus Farben. Damals. Als ihr Vater noch gelebt hat. Nun ist er tot und hinterlässt einen farblosen Fleck aus Nichts.  Malenas Mutter ist grau. Grau, trüb,  trist. Schwer depressiv gibt sie sich täglich ihrer Sucht nach Tabletten hin. Tabletten, die in Augen der Mutter Besserung versprechen. Tabletten, die in Malenas Augen alles kompliziert und gefährlich machen, denn sie muss die wahre Situation geheim halten, darf keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen - zu groß ist die Angst davor elternlos in ein Heim zu müssen. Eines Tages findet das junge Mädchen einen geheimen Brief in den Taschen ihrer Mutter, packt ihre Sachen und macht sich auf die Suche. Auf die Suche nach der Vergangenheit, auf die Suche nach Antworten, auf die Suche nach Hoffnung.

Kann Malena satt leuchtende grüne Hoffnung finden? Oder wird das Grau auch von ihr Besitz ergreifen und alle Farben ihres Vaters übermalen? 
Gänsehaut. Farbexplosion. Gedanken. Kreisend. Schwer. Leicht. Laut pocht "Kalt bläst der Wind" in meinen Gedanken nach und hinterlässt farbige Spuren auf dem Boden. Obwohl der Buchdeckel knapp 180 Seiten hinter sich verbirgt, vermögen es diese die Gefühlswelt der Leser ins Wanken zu bringen. Michaela Holzinger hat hier einen wunderbaren Roman geschrieben, der tief unter die Haut geht. 

Erzählt wird die Geschichte der Schülerin Malena, dessen Leben durch den Tod ihres Vaters vollkommen aus den Bahnen gerät. Denn nur ihr Vater vermochte mit der schwer depressiven Mutter umgehen zu können. Nur er hat Malena vor dem Grau beschützt und sie in die Welt der Farben entführt. Denn Malenas Vater war leidenschaftlicher Künstler. Nun ist er fort, tot, hat Malena mit ihrer Mutter alleine gelassen und ihr das Versprechen abgenommen, dass sie sich gut um diese kümmern soll. Deshalb hält Malena den Zustand, die Krankheit ihrer Mutter, vor der Außenwelt geheim. Zu groß ist die Angst davor diese zu verlieren und ins Heim zu müssen. 
Die Autorin schneidet hier ein sehr aktuelles und schwieriges Thema an: Depressionen. Und lastet es auf die Schultern eines jungen Mädchens, dessen Gefühlswelt ständig zwischen Angst und Verzweiflung schwankt. Total überfordert, versucht Malena den Schein aufrecht zu erhalten und die Situation mit ihrer depressiven Mutter zu meistern. Rechnungen bezahlen, einkaufen gehen, die Tabletten vor ihrer Mutter verstecken, kochen, in die Schule gehen, Hausaufgaben machen, all dem muss sich das junge Mädchen täglich stellen. Frau Holzinger gelingt es dabei auf sehr einfühlsame und überzeugende Weise, die Gefühlswelt Malenas zu beschreiben und schafft es schon nach wenigen Seiten, dass man als Leser vollkommen zwischen den Seiten versinkt und mit der gleichen Schwere der Geschichte infiziert wird. 
Es ist beeindruckend, wie reell die Autorin das Buch innerhalb dieser wenigen Seiten für den Leser werden lässt, wie sehr man Eins wird mit den Emotionen der Protagonistin und wie sehr einen die Schwere der Geschichte ergreift. Malerisch und auf eine sehr lyrische Weise beschreibt die Autorin Gefühle und Situationen, erschafft durchgehend starke Kontraste, spielt mit Leicht und Schwer, mit Hell und Dunkel, mit Grau und Bunt und verdeutlicht so die große Problematik und die Auswirkungen des Krankheitsbildes. Dadurch kriecht die Schwere und Beklemmung dieser Thematik aus den Seiten und in den Leser und erweckt das Bedürfnis, laut zu schreien, Malena aufzuwecken, zu schütteln - trotzdem bleibt man stumm. Schaut der Handlung zu und hofft, bangt, bekommt schwitzige Hände, Tränen in den Augen und kämpft. Gegen die Krankheit. Mit Malena. Für mehr Farbe. Für mehr Hoffnung. 

Depressionen sind für Menschen, die noch nie mit dieser Krankheit in Berührung gekommen sind, sehr schwer nachspürbar und unverständlich. Dieses Unverständnis führt oft zu Schwierigkeiten in den menschlichen Beziehungen untereinander. 
Diese Komplexität fängt "Kalt bläst der Wind" auf sehr einfache, einfühlsame und zugängliche Art ein, was dieses Werk zur passenden Lektüre für Jung und Alt macht. Durch den bildlichen Schreibstil, die bunte Wortwahl, hat auch jüngeres Publikum die Möglichkeit das Thema der Geschichte nachzuspüren und Schwierigkeiten der Erkrankung aufzudecken. Durch die Schwere der Handlung und Malena als Protagonistin, die hin und her gerissen ist, zwischen grau und bunt, leicht und schwer, Verantwortung und  ein normaler Teenager zu sein, eröffnet sich viel kritisches Denkmaterial für älteres Publikum. 
"Kalt bläst der Wind" von Michaela Holzinger ist ein kurzer und gefühlvoller Roman für Jung und Alt. Dabei widmet sich das Werk einer sehr schweren Erkrankung, welches es auf sehr emotionale und lyrische Weise einzufangen vermag. Sanft, aber eindringlich stößt die Autorin dabei das Gedankenkarussell des Lesers an, verdeutlicht kritische Situationen und die Komplexität der Gefühle durch Kontraste und schafft es so, dass die Seiten von einem Besitz ergreifen, einen nicht mehr loslassen und selbst noch Tage nach dem Lesen, laut im Kopf nachhallen. 

Das Buch in Worten:
kontrastreich, malerisch, lyrisch, schwer, gefühlvoll, ergreifend

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich bei der Autorin bedanken, die mir dieses Werk zur Verfügung gestellt und mich damit auf eine bewegende Geschichte aufmerksam gemacht hat. Vielen Dank! Auch für die liebe Signatur.

Obelisk | Hardcover | Februar 2016 | 184 Seiten | € 12,95 |

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken...

0 Wortgeflüster