Herzdame


Das Mädchen zwischen den Zeilen: Ich heiße Jenny, naja vollständig eigentlich Jennifer-Kristina, aber wie das mit Doppelnamen so ist, benutzt diesen eigentlich nur meine Mutter. Meine Freunde nennen mich schlicht und einfach Jenny oder Jen - womit ich auch mehr als zufrieden bin. Ich bin (zumindest zur Zeit) 25 Jahre alt. Meinen Nicht-Geburtstag feiere ich 364 Tage im Jahr, meinen richtigen nur einmal, am 6. November. Ich bin also ein Herbstkind - durch und durch. Nicht nur weil ich im Herbst geboren bin, sondern auch, weil der Herbst meine Lieblingsjahreszeit ist. Ich liebe es, wenn ich meine dicken Schals und kuscheligen Mützen wieder aus meinem (bis zum Rand mit Klamotten und Schuhen gefüllten) Schrank kramen darf. Ich mag, wie die ganze Welt in die warmen Farben der abfallenden Blätter getaucht wird, wenn es abends wieder früher dunkel wird und man im Kerzen- & Lichterkettenschein, mit einem heißen, nach Karamell duftenden Tee zwischen den Fingern, seinen Gedanken nachhängen oder die Nase zwischen Buchseiten stecken kann. Zudem liebe ich die typischen Mädchen-Sachen, wie ein langer Mädelsabend, mit Schoki, Disneyfilmen und langen Quasseleien. Glitzer, Glitter und Strasssteinchen sind hingegen nichts für mich, in dieser Hinsicht bin ich eher ganz natürlich - und zugeben, auch ein bisschen flippip. Apropos flippig: Ich bin auch ziemich durchgeknallt. Was meint: Ich habe gerne meinen Spaß, springe auf Betten, tanze laut zu meiner Lieblingsmusik, singe (bestimmt ziemlich schräg) unter der Dusche und verstecke mich manchmal hinter Hausecken, um dann mit einem lauten "Buh" hervor zu springen und meine Liebsten zu ersckrechen. Und wie ihr seht: Ich quassel gerne. Ich bin nicht perfekt und habe meine kleinen Macken - aber ganz ehrlich: Wer ist das schon? Gerade die kleinen unperfekten Seiten an uns, manchen uns doch zu dem, was wir sind. 


Buchtechnisch, wie auch lebentechnisch bin ich ein Phasen-Mensch. Was beudeutet: Wenn ich vernarrt in etwas bin, dann schöpfe ich es über Wochen aus, bis mir die Lust daran vergeht und ich in etwas anderes vernarrt bin. Dies wirkt sich auch sehr auf meine Buchwahl aus. Wenn der Blutrausch in mir erwacht, dann lese ich Tag ein, Tag aus, nur Thriller. Wenn mich die Sehnsucht nach der ganzen großen Liebe packt, dann falle ich ins Romanzen-Fieber. Phase um Phase um Phase. Meine Genrepalette ist demnach ziemlich breit gefächert. Natürlich gibt es trotzdem auch Konstanten in meinem Buchleben, wie etwa meine Lieblingsautoren: Carlos Ruiz Záfon, Simone Elkeles, Cornelia Funke, Karin Slaughter, Kristin Cashore, Simon Beckett und Morgan Matson. Auch Lesezeichen dürfen bei mir nie fehlen, ich habe Unmengen davon, in den verschiedensten Farben und Formen. Am Liebsten lese ich am Meer, mit dem Rauschen der Wellen in meinen Ohren, Sand zwischen meinen Zehen und Sonne auf meiner Haut. Da dieser Lieblingsleseort im Alltag jedoch eher weniger Raum hat, ist mein häufigster Leseplatz in der Bahn - wie etwa auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder zu Familie und Freunden. Aber im Grunde spielt der Ort keine Rolle, denn wenn man sich in eine Geschichte fallen lässt und sie einen mit Haut und Haaren in sich aufsaugt, dann verschwindet die Realität und man findet sich in einem Abenteuer wieder. Das ist letztlich auch der Grund warum ich lese, warum ich mit dem Lesen begonen habe: Eine Welt, ein Abenteuer, eine neue Realität, die mich dem Alltag entführt und alles andere unwichtig erscheinen lässt.